Stars

Jurassic World

Nach 14 Jahren kommt der vierte Teil des Dinosaurier-Epos "Jurassic World" ins Kino

Am 11. Juni kommt mit "Jurassic World" der vierte Teil des Dinosaurier-Epos ins Kino. Für viele Filmfans ganz sicher so etwas wie eine Befreiung, da die Reihe vierzehn Jahre lang auf Eis lag. Hauptdarsteller Chris Pratt musste sich durchbeißen, um an die prominente Rolle zu kommen.     

Jurassic-World-3D-07-Universal-Pictures
© Universal Pictures

"Jurassic World"

Isla Nublar gerät außer Kontrolle

Natürlich gehört die Geschichte vom "Jurassic Park" inklusive seiner zwei Fortsetzungen längst zum Blockbuster-Kanon. "Jurassic World" hat nun den einstigen Traum von Multimilliardär John Hammond wahr gemacht: Zwei Jahrzehnte später ist auf der Isla Nublar ein Vergnügungspark mit Dinosauriern entstanden. Um effektvoller zu werden, schrauben Forscher wie  Claire Dearing alias Bryce Dallas Howard an Dino-Kreuzungen, die in der Natur nie vorkamen. Resultat ist unter anderem der gigantische Indominus Rex. Dearings Ex-Schwarm Owen Grady, verkörpert von Chris Pratt, übt Kritik an den Auswüchsen – und behält Recht: Alles gerät außer Kontrolle und die Folgen sind tödlich.

Hauptdarsteller mit Starappeal und Wut im Bauch     

Regisseur Colin Trevorrow hat sich mit Chris Pratt einen Hauptdarsteller an Bord geholt, der nie vergessen hat, woher er kommt. Inzwischen ist er neben "Jurassic World" mit Filmen wie "Guardians of the Galaxy" oder mit der Show "Parks and Recreation" längst zum Star avanciert. Vorher war er lediglich als bessere Hälfte von Schauspielerin Anna Faris bekannt, woran er sich gut erinnert: "Ich hatte diese Momente, in denen ich der Typ war, der die Handtasche auf dem Event halten musste und den alle Leute ignorierten", so der Star im Gespräch mit dem "GQ"-Magazin. Seine Frau sei damals sogar ständig vor seinen Augen angebaggert worden – das dürfte dem Modellathleten heute nicht mehr passieren.

Kinostart nach vierzehn Jahren Durststrecke

Chris Pratt hat sich mit dem Dino-Epos einen Film ausgesucht, der eine lange Geschichte hinter sich hat. Unmittelbar nach "Jurassic Park III" im Jahre 2001 planten Steven Spielberg und Joe Johnston einen vierten Teil: Dazu kam es nicht, da es um 2005 zu kreativen Differenzen beim Drehbuch kam. 2008 war es der Tod von Drehbuchautor Michael Crichton, der zum Abbruch der Planungen führte. Nun hat das Warten jedoch ein Ende. "Jurassic World" kommt am 11. Juni in die Kinos. 

Kommentare