Stars

Kein Ort ohne Dich

Bestseller-Verfilmung mit Scott Eastwood

Ist Liebe Schicksal oder ist letztendlich doch jeder seines eigenen Glückes Schmied? Mit dieser Frage befasst sich der neue Film "Kein Ort ohne Dich" von George Tillman Jr.. Eine Romanze mit Tiefgang und einem brillant aufspielenden Scott Eastwood.

"Kein Ort ohne Dich": Darum geht es

Die Situation scheint aussichtslos, als der 91-Jährige Ira Levinson nach einem Unfall nicht mehr aus seinem Fahrzeug kommt. Am Leben hält ihn nur seine bereits verstorbene Frau Ruth, die ihm als Halluzination erscheint und ihn in ein Gespräch über die gemeinsame Zeit verwickelt. Einige Kilometer vom Unfallort entfernt lernen sich die Studentin Sophia Danko  und der Rodeo-Champ Luke Collins kennen und lieben. Die junge Beziehung wird gleich auf eine harte Probe gestellt, als Sophia ein Job-Angebot bekommt, für das sie nach New York ziehen muss. Am Ende ist es jedoch ausgerechnet Ira, der das Schicksal des Paares in die richtigen Bahnen lenken soll ...

Besetzung durch Nachwuchshoffnungen

Dreh und Angelpunkt der Geschichte sind Luke Collins, gespielt von Scott Eastwood, und Sophia Danko, die von Britt Robertson verkörpert wird. Gerade, weil beide Akteure in Hollywood noch ein relativ unverbrauchtes Gesicht haben, wirkt das verliebte Paar in "Kein Ort ohne Dich" so glaubhaft, die Chemie zwischen den beiden ist förmlich spürbar. Für Regisseur George Tillman Jr. ist es die erste Großproduktion ohne gestandene Hollywoodgröße.

Nicholas Sparks: Vorlagengeber für großes Gefühlskino

"Kein Ort ohne Dich" ist bereits die zehnte Kinoverfilmung eines Romans des amerikanischen Autors Nicholas Sparks. Schon zuvor schafften es Werke wie "Message in a Bottle – Der Beginn einer großen Liebe", "Das Leuchten der Stille" oder "Safe Haven – Wie ein Licht in der Nacht" auf die große Leinwand. Auffällig bei allen Produktionen: Das Budget wurde stets klein gehalten. Dem kommerziellen Erfolg tat dies bisher jedoch keinen Abbruch. So konnte beispielsweise "The Lucky One – Für immer der Deine" an den Kinokassen über 55 Millionen Euro weltweit einspielen.

Kommentare