Stars

Neues "Star Wars"-Spin-off in den Startlöchern

Rogue One: A Star Wars Story

Am 15. Dezember 2016 kommt "Rogue One: A Star Wars Story" in die deutschen Kinos. Damit erweitern die Macher die Kult-Saga erneut, denn mit den bereits bekannten Filmen wie “Die Rückkehr der Jedi-Ritter” oder “Das Erwachen der Macht” soll "Rogue One" nur lose verbunden sein.

"Rogue One: A Star Wars Story" - das erwartet die Fans

Zeitlich ist der neue Ableger der Saga zwischen "Star Wars: Episode III – Die Rache der Sith" und "Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung" angesiedelt. Der Krieg gegen das Imperium beginnt, und die Rebellen machen es sich zum Ziel, die Pläne des Todessterns zu stehlen. So hoffen sie, die stärkste Waffe des Imperiums zerstören zu können. Im Zentrum der Handlung steht dabei die aufmüpfige Jyn Erso, die zunächst sowohl mit dem Imperium als auch mit den Rebellen auf keinem guten Fuß steht. Im Laufe von "Rogue One" macht sich die Heldin dann allerdings doch gemeinsam mit einer bunt zusammengewürfelten Truppe auf den Weg, dem Imperium ein Schnippchen zu schlagen.

Hochkarätige Besetzung

Die "Star Wars – Rogue One"-Protagonistin Jyn wird von keiner Geringeren als der Oscar-Preisträgerin Felicity Jones verkörpert. Die Aktrice machte sich zuvor bereits mit Filmen wie "Inferno", "Die Entdeckung der Unendlichkeit" sowie "The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro" einen Namen und zählt somit längst zur ersten Liga Hollywoods. Wie schon "Star Wars: Das Erwachen der Macht" startet also auch "Rogue One" mit einer weiblichen Heldin durch.

Auch das Wiedersehen mit einem alten Bekannten steht bevor: Jyn Erso sieht sich in "Star Wars – Rogue One" dem Kult-Bösewicht der Saga höchstpersönlich gegenüber, Darth Vader! In den schwarzen Helm schlüpft dafür der Waliser Spencer Wilding.

Fazit: Die Erwartungen an "Rogue One: A Star Wars Story" sind hoch und einmal mehr ist abzusehen, dass die Sci-Fi-Fans in Scharen in die Kinos strömen werden. Ob der Film an vergangene Erfolge anknüpfen und die kritischen Anhänger überzeugen kann, steht allerdings noch in den Sternen.

Kommentare