Stars

"Ways Over Water" erscheint am 17. Oktober 2014

Fritz Kalkbrenner

Fritz Kalkbrenner
© Vitali Gelwich

Auf Fritz Kalkbrenner ist Verlass. Wo andere Produzenten und DJs seines Formats von ihren anspruchsvollen Tour-Kalendern aufgerieben keine Energie mehr für Studioarbeit übrig haben, veröffentlicht
er zuverlässig alle zwei Jahre ein neues Album.Und anstatt sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, verfeinert er seinen Sound dabei mit jedem Longplayer, geht Risiken ein und begeistert
ein ums andere Mal mit seiner hörbaren Entwicklung als Produzent und Sänger. So auch auf seinem mit Spannung erwarteten neuen Album.

"Ways Over Water" heißt das neue, dritte Studioalbum und es zeigt einmal mehr, warum Fritz Kalkbrenner einer der eigenständigsten Künstler Deutschlands ist. Wie sein Vorgänger wurde »Ways Over Water« in den Suol-Studios in Kreuzberg produziert. Den auf "Sick Travellin’" eingeschlagenen musikalischen Weg setzt Fritz Kalkbrenner mit den dreizehn Tracks konsequent fort. "Ways Over Water" klingt dabei noch runder und in sich ruhend als alles, was Suol’s Soul-Boy Nummer 1 bis dahin produziert hat.

Die Instrumentierung wurde um Bläser erweitert, was für den ein oder anderen Überraschungs und Gänsehautmoment sorgt. Ansonsten setzt Fritz Kalkbrenner auf die Mischung, die seine ersten beiden Alben so besonders gemacht hat: staubig-angezerrte Drums, Rhodes- und Gitarrenlicks und die für ihn so typischen melodischen Basslines. Und natürlich auf seine markante Stimme, die Tracks wie "Heart Of The City", "One Of These Days" oder "Void" zu echten Hymnen macht und noch mehr im Zentrum steht.

War der Schritt zwischen "Here Today Gone Tomorrow", seinem Debütalbum von vor vier Jahren, und "Sick Travellin’" gefühlt größer, klingt "Ways Over Water" wie die Arbeit von jemandem, der seinen Sound gefunden und sich mit aller Ruhe an die Verfeinerung der Details gemacht hat. Eine Tatsache, die das Album im Gesamteindruck noch einmal reifer wirken lässt, als seinen Vorgänger.

Clubbige Tracks wechseln sich mit fast schon klassischen Songs ab und nach den ersten zwei Stücken ist klar, dass er Genre-Schubladen wie House, Techno oder Pop hinter sich gelassen hat und endgültig in seinem eigenen Sound-Universum angekommen ist.

Der vielleicht überraschendste Track des Albums ist "Front Of The World" mit seinem Afrobeat- Groove und soulig-samtigen Bläsersätzen. Ein Track, der einmal mehr Fritz Kalkbrenners Vielseitigkeit unter Beweis stellt. Eine Vielseitigkeit, die wie selbstverständlich aus dem discoiden Funk von "Pass The Buck", hypnotischer House-Extase von "Pitch Perfect" und der radiotauglichen Eingängigkeit von "The Sun" ein kohärentes und mitreißendes Album macht.

"Ways Over Water" erscheint am 17. Oktober. Das Album ist ab sofort vorbestellbar.

Kommentare