Stars

MC Rene & Carl Crinx neues Album "Renessance" ist seit dem 6. März erhältlich

MC Rene & Carl Crinx

Don't call it a comeback. MC Rene hat zwar lang kein Album mehr gemacht, aber weg war er nie – HipHops verlorener Sohn hat vielmehr eine Wiedergeburt durchlebt. 

MC Rene & Carl Crinx

"Renessance" ist nämlich alles andere als ein verzweifelter Versuch, wieder im Rapgame Fuß zu fassen. Vielmehr ist dieses Album Ausdruck einer ganz natürlichen, persönlichen Entwicklung zurück zum Spaß am Musikmachen. Und das hört man "Renessance" ganz deutlich an: So ein glaubwürdiges, kohärentes und letztendlich dopes Album kann wohl nur jemand aufnehmen, der von sich Style-Zwängen und Erwartungshaltungen komplett gelöst hat – und der Kreativität einfach freien Lauf lässt.

MC Rene ist, das kann man ohne Übertreibung sagen, ein Urgestein der deutschen Rapmusik. In einer Zeit, als Rap auf Deutsch noch ein Novum war und in einer kleinen, eingeschworenen Szene stattfand, brachte er die Kunst des Freestyle-Raps auf ein neues Level und mauserte sich schnell zum Lieblingsrapper der hiesigen HipHop-Gemeinde. Sein '95er Debütalbum "Renevolution" gilt als Klassiker des Genres und inspirierte manch späteren Protagonisten, selbst zum Mikrofon zu greifen. Ein Rap-Star im Klischeesinne ist MC Rene dennoch nie geworden: Seine folgende Karriere war geprägt von Aufs und Abs, von unbändigem Tatendrang auf der einen, strikter No-Sellout-Haltung auf der anderen Seite. Er machte Musik genauso wie Stand-up Comedy, fuhr mit der Bahncard 100 durch Deutschland und schrieb ein Buch. "Mein Leben ist ein Freestyle", lacht Rene – und trifft damit den Nagel auf den Kopf.

Auch "Renessance" entsprang dieser Haltung dem Leben gegenüber: Dass Rene und Produzent Carl Crinx letztendlich ein komplettes Album am Start hatten, war ursprünglich gar nicht geplant. Der Rapper aus Braunschweig und der Producer aus dem Odenwald kennen sich mittlerweile seit 15 Jahren, haben in all der Zeit aber nie zusammen Musik gemacht – bis Rene eine Studiomöglichkeit suchte, um sein Hörbuch "Alles auf eine Karte" aufzunehmen. Die Arbeit ging leichter von der Hand als gedacht, und so saßen die beiden irgendwann im Studio und hatten Zeit. Zeit, in der ein paar Songskizzen entstanden, und offenbar auch Zeit, um den perfekten Vibe fürs Musikmachen zu finden. "Plötzlich hat alles wieder gepasst, das Gefühl war wieder da", so Rene. "Und ich habe ja auch nie gesagt, dass ich mit Rap aufhöre. Nur haben wir jetzt die Tür zur Musik wieder aufgemacht. Und das ohne Druck, ohne den Plan, eine Platte rauszubringen – es war die pure Leichtigkeit."

Was die beiden da quasi in der Freizeit fabriziert haben, klingt dann auch erstaunlich frisch. Nicht nur, dass Rene hörbar befreit rappt und von augenzwinkernder Retrospektive, treffsicherer Gesellschaftskritik bis hin zu Kollabos mit befreundeten Künstlern wie Toni L., Retrogott, Spax oder FlowinImmo alles auffährt, was für ihn Spaß und Sinn macht: Hier dominiert ein warmer, staubiger Sound mit holzigen Drums, der der klassischen HipHop-Sozialisation der beiden Protagonisten genauso viel schuldet wie der eigenwilligen Methode, selbst Instrumente einzuspielen und diese dann zu samplen. Wer hier irgendwelche gewollten Retro-Ambitionen vermutet, der liegt jedoch falsch. "Die Platte handelt vom Hier und Jetzt, auch wenn sie wie früher klingt. Unser Mindstate ist die Gegenwart", erklärt Rene. Und freut sich hörbar über das, was da unverhoffterweise entstanden ist: "Zwischendurch hab ich ja schon im Callcenter gearbeitet und dachte, das wäre meine Endstation. Aber dann ist quasi aus Versehen dieses Album entstanden – für mich ist jetzt das Wichtigste, endlich dieses Vinyl in der Hand zu haben."

>> Hier geht's zur AMPYA Playlist von MC Rene und Carl Crinx <<

Kommentare