Stars

Die spektakulärsten Szenen der BBC-Dokumentation live begleitet von einem Symphonieorchester.

Planet Erde-Live in Concert

Dem britischen Filmemacher Alastair Fothergill ist mit Planet Erde eine Liebeserklärung an die Welt gelungen – von Kritikern gelobt, vom Publikum bestaunt, von Juroren mit Preisen geehrt. Die Serie erreichte traumhafte Einschaltquoten. Untermalt werden die Aufnahmen von der Musik George Fentons, der bereits die Musik für zahlreiche Serien- und Kinohits geschrieben hat.

Planet Erde Live in Concert 2015

„Nicht nur eine Serie, sondern ein TV-Ereignis…Planet Erde ist überwältigendes Fernsehen“, schrieb der britische GUARDIAN zum Sendestart der Planet Erde-Reihe der BBC. Und in der Tat sprengen die Planet Erde-Serien alle bisherigen Grenzen der Naturdokumentation. Sie zeigen unsere Welt, wie wir sie bislang nicht kannten, nehmen uns mit an Orte, die wir nie zuvor gesehen haben und liefern uns unglaubliche Augenblicke und Eindrücke.

Mehr als fünf Jahre dauerten die Dreharbeiten für die einzigartige Serie, 40 Kamerateams waren dafür an über 200 Drehorten in allen Ecken der Welt im Einsatz – filmten an Land, unter Wasser und aus der Luft. Aus 10.000 Stunden Film entstand nicht weniger als eine Neu-Bestimmung der Natur- und Tier-Dokumentation: Spektakulär, grandios, umwerfend.

Nachdem Planet Erde bislang auf den Fernsehschirm beschränkt war, kommt die Live-Adaption der Erfolgsserie ab Februar 2015 endlich nach Deutschland und Österreich: Planet Erde – Live In Concert. 13 Städte stehen vom 21. Februar bis zum 14. März auf dem Tourplan, darunter Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln, Stuttgart, München und Wien.

Wie die Serie nimmt auch die von BBC Worldwide koproduzierte Live-Version die Besucher mit auf eine einzigartige visuelle und musikalische Reise zu den wildesten und schönsten Teilen unseres Planeten und bietet mit seiner faszinierenden Mischung aus Sinfoniekonzert und Kinobildern ein einmaliges Erlebnis.

Speziell für Planet Erde – Live In Concert zusammengestelltes Material mit den spektakulärsten Aufnahmen, außergewöhnlichsten Geschichten und dramatischsten Momenten der Doku-Reihe wird dabei in ausgezeichneter HD-Qualität auf eine gigantische, mehr als 240 qm große Leinwand projiziert. Dazu liefert das 80-köpfige „The City of Prague Philharmonic Orchestra“ unter der Leitung von Matthew Freeman live den aus der Feder von George Fenton stammenden Soundtrack. Dieser fängt die filmischen Szenen perfekt ein und verstärkt sie auf mitreißende Art und Weise – von leisen, sich zurücknehmenden Tonfolgen wie bei den Bildern von Entenküken, die die ersten, zögerlichen Schritte ihres Lebens wagen bis hin zu dramatischen Streicher- und Paukenklängen, wenn ein Weißer Hai majestätisch aus den Tiefen des Meeres durch die Wasseroberfläche bricht, um einen verzweifelten Seehund zu seiner Beute zu machen.

Planet Erde – Live In Concert-Moderator Max Moor berichtet dazu über die Arbeit der Tierfilmer und nimmt die Zuschauer zwei Stunden lang mit auf ein rauschhaftes akustisch-visuelles Abenteuer, von den tiefsten Höhlensystemen der Welt bis zu den Himalaya-Gipfeln, von den Eiswüsten bis zum tropischen Dschungel, vom Kalahari-Ödland bis zu den Weiten unserer Ozeane.

Kommentare