Stars

Die Sängerin feiert ihr deutschsprachiges Debüt

Sarah Connor

Die eigentlich für ihre englischen Erfolgstitel bekannte Sarah Connor wandte sich für ihr neuestes Song-Sammelwerk der deutschen Sprache zu, was ihrem Album schließlich zu seinem Titel "Muttersprache" verhalf. Wer die Sängerin bei der Produktion ihrer neuen Songs unterstützte, wie diese sich anhören – den Albumplayer findet ihr oben – und vieles mehr erfahrt ihr hier.

Sarah Connor
© Universal Music

Etwas Abstand zur stressigen Arbeitswelt hat noch niemandem geschadet, schon gar nicht, wenn man seine Brötchen mit Gesang, als Songschreiber oder Komponist verdient. Nach turbulenten und in öffentlichem Scheinwerferlicht verbrachten ersten zehn Karrierejahren zog Sarah Connor sich zurück, widmete sich ihrem Privatleben, ihrer Familie und begab sich auf die Suche nach der Art Musik, die ihr aus der Seele spricht – eigentlich kein ungewöhnlicher Schritt, oder doch?

 "Zum ersten Mal in zehn Jahren habe ich die Bremse gezogen und durchgeatmet – ein normales Leben mit normalem Alltag. Ich habe mir eine Auszeit im Privaten genommen, die wenige andere Popstars – der von mir verehrte Bob Dylan vielleicht ausgenommen – ihrer Karriere je zugemutet haben. In diesen fünf Jahren war ich indes nicht untätig. Ich habe mein gesamtes künstlerisches Selbstverständnis auf den Prüfstand gestellt." Da wurde ihr klar: "Ich muss in meiner Muttersprache singen. Und mehr als das: Ich wollte, dass die echte und aufrichtig ehrliche Emotionalität meiner Stimme eingefangen wird, dass sie auch auf deutsch endlich mal richtig zur Geltung kommt." Auch als Popstar kann man noch viel lernen und wachsen: "... Ich weiß, dass ich singen kann, aber dass ich selbst Songs schreiben, selbst texten, selbst produzieren, sogar selbst bestimmen kann, wie, was, wann und wo ich veröffentliche, hätte ich mir noch vor wenigen Jahren niemals zugetraut. Also habe ich nach Partnern gesucht, die mir dabei helfen, mich selbst musikalisch auszudrücken."

Anfang 2014 lernte Sarah Peter Plate, Ulf Sommer und Daniel Faust kennen – ihr wisst schon, Rosenstolz – und traf damit Menschen, die über ein extrem feinfühliges Händchen verfügen: "Ganz behutsam, mit viel Spaß und sanfter Bestimmtheit, haben sie mich ermutigt, meinen Instinkten zu folgen, haben sich auf mich und meine eigenwillige Art zu texten und zu komponieren eingelassen und wurden innerhalb von ein paar Monaten meine wichtigste Reflexionsfläche. Ohne ihre Liebe und Freundschaft und ihr Talent wäre dieses Album ein völlig anderes geworden." Als erstes Zeugnis dieser fruchtbaren Zusammenarbeit erschien die Single "Wie schön du bist" – Während die Fans ungeduldig auf die heute anstehende Videopremiere warten, gibt’s hier so lange das Lyric Video, um in Sarah-Connor -Stimmung zu kommen:

Sarah Connor - Wie schön du bist


Sarah Connor -- Wie schön du bist

Kommentare