Stars

Die beliebtesten Skigebiete der Celebrities

Der Winter hat uns immer noch fest im Griff und was gibt es da Schöneres als in die Berge zu fahren und der Wintersportleidenschaft zu frönen? Auch bei den Stars ist Skifahren, Snowboarden und Co. äußerst beliebt, der einzige Unterschied könnte hierbei aber sein, dass sich die Normalsterblichen mit dem Skigebiet um die Ecke zufriedengeben, während man die Promis eher in den Nobelski- gebieten antreffen wird. Man ist nun mal gerne unter seinesgleichen!

Wir verraten jedoch die ganz geheimen Spots der Schönen und Reichen und noch viel besser - wie man sich so einen Skiurlaub in exklusiven Skigebieten auch leisten kann!

Skigebiet
© Pixabay

Die Top Spots der Promis!

Ziemlich weit oben auf der Liste der beliebtesten Promiskigebiete dürfte sich wohl das Superskigebiet von Aspen befinden. Heidi Klum ist beispielsweise ein echter Aspenfan und feiert dort auch gerne einmal in das neue Jahr hinein. Im französischen Courchevel mit dem gigantischen Skigebiet Les3Vallees geben sich Stars wie Naomi Campbell, Bruce Willis oder George Clooney die Klinke in die Hand. Gewohnt wird hier natürlich nicht im einfachen Hotelzimmer, sondern in exklusiven Chalets oder Luxushotels.

Skipiste
© Pixabay

Die schicke Schweiz ist nicht nur bei Filmsternchen beliebt, in Davos-Klosters geht es sogar royal zu, denn hier befindet sich das bevorzugte Skigebiet von Prinz Charles! Sogar eine Kabine der Gotschenbahn wurde nach dem Prinzen benannt. Das schweizerische St. Moritz ist seit jeher ein Ski-Top-Spot! Schon Marlene Dietrich, Alfred Hitchcock oder Charlie Chaplin sind die anspruchsvollen Pisten des Skigebiets hinabgeglitten und neben der schwedischen Königsfamilie kann man auch Angela Merkel in St. Moritz treffen.

Das österreichische Kitzbühel ist zwar das ganze Jahr ein Promispot, im Winter, wenn das berühmt-berüchtigte Hahnenkamm-Weltcuprennen stattfindet, ist hier jedoch besonders viel los. Boris Becker, Arnold Schwarzenegger oder Verona Pooth kann man hier regelmäßig antreffen und der Fußballkaiser Franz Beckenbauer ist mit einem eigenen Anwesen sogar Bürger der exklusiven Stadt!

Skifahrer
© Pixabay

Was die millionenschweren Promis vielleicht weniger stört, für Normalverdienende aber durchaus von Bedeutung, ist die Tatsache, dass diese Skigebiete nicht nur zu den besten, sondern auch zu den teuersten der Welt gehören. Glücklicherweise haben wir die besten Tipps, wie man sich so einen Skiurlaub auch leisten kann, wenn man keine Millionen verdient:

  1. Die richtige Unterkunft: Die Hotelkosten sind meist das Teuerste am Urlaub – deshalb genau umsehen, auch in den teueren Skiorten gibt es gemütliche und günstige Pensionen oder Bed & Breakfast Hotels. Oftmals bieten Hotels auch Übernachtungen inkl. Skipass an – das kann sich durchaus rechnen!
  2. Skipässe: Nach den Hotelkosten sind wohl die Skipässe der größte Kostenfaktor. Hier sollte man immer die Zeit beachten. Die Skipassgebühren sind meist saisonabhängig und vielleicht muss es ja nicht immer die Hauptsaison sein – auf den Gletschern kann man auch neben der Saison perfekt Skifahren.
  3. Die Ausrüstung: Wenn man die Ausrüstung ausleihen will, dann kann es sich durchaus lohnen, die Ausrüstung nicht im teuren Skigebiet direkt, sondern evtl. sogar im Heimatort zu mieten.

Wenn man diese Punkte beachtet, kann auch ein Skiurlaub im Luxusskigebiet in greifbare Nähe rücken. Bevor man sich dann aber letztendlich auf die Bretter oder das Brett schwingt, gibt es von uns noch einige Sicherheitstipps, damit man im Schnee auch „sicher“ Spaß hat!

Sicherheitstipps:

  1. Ski- und Snowbaorden bitte nur mit Helm !
  2. Die Ausrüstung muss passen (Schuhgröße, Skilänge, usw.)
  3. Lawinengefahr beachten – speziell abseits der offiziellen Pisten
  4. Auf die richtige Pistenmarkierung achten (in Frankreich sind die leichten Pisten grün markiert!)

Zu guter Letzt bleibt nur noch zu sagen, dass man das Aufwärmen vor dem Ski- oder Snowboardspaß nicht vergessen sollte. So beugt man zum einen ernsthaften Verletzungen wie Muskel- oder Sehnenrissen vor und zum anderen wird der Muskelkater am nächsten Tag erträglicher!

Kommentare