"Vampire Diaries"-Star Nina Dobrev

Von Ian Somerhalder für die Liebe verdorben?

18.02.2016 19:15 Uhr / am
"Vampire Diaries"-Star Nina Dobrev: Von Ian Somerhalder für die Lie...
"Vampire Diaries"-Star Nina Dobrev: Von Ian Somerhalder für die Liebe verdorben? © dpa

Nach nur sieben Monaten haben "Vampire Diaries"-Star Nina Dobrev und Austin Stowell ihre Beziehung angeblich beendet. Kann es sein, dass die Aktrice nach dem Liebes-Aus mit Ian Somerhalder nicht mehr bereit für eine lange Beziehung ist?

Nach der Trennung von ihrem "Vampire Diaries"-Kollegen Ian Somerhalder (37) im Mai 2013 scheint Nina Dobrev (27) kein Glück mehr in der Liebe zu haben. Während ihr Ex mittlerweile glücklich mit Nikki Reed (27) verheiratet ist, hatte sie seither keine Beziehung, die richtig lange gehalten hat. Zwar sah es eine Zeit lang so aus, als habe sie mit Austin Stowell (31) einen guten Fang gemacht. Doch jetzt soll auch die Beziehung zu dem Schauspieler gescheitert sein – nach gerade einmal sieben Monaten.

Nun wird spekuliert, woran das liegen könnte. Ist Nina Dobrev auch Jahre nach der Trennung noch immer nicht über das Liebes-Aus von Ian Somerhalder hinweg? Oder ist die Schauspielerin einfach nicht bereit für eine ernste Beziehung? Diese Frage könnte letztlich nur Nina Dobrev selbst beantworten. Fest steht: Mit ihrem ehemaligen Kollegen aus "Vampire Diaries" schien sie nichts gegen eine lange Beziehung zu haben, immerhin waren die beiden vom Herbst 2011 bis zum Frühjahr 2013 ein Paar. Doch böse Zungen behaupten nun, dass es Nina Dobrevs Beziehungsunfähigkeit gewesen sein könnte, die zur Trennung geführt hat.

Immerhin machte Ian Somerhalder kurz nach der Trennung von Dobrev Nägel mit Köpfen und führte Nikki Reed zum Traualtar. Nun wünscht sich der "Vampire Diaries"-Liebling Berichten zufolge sogar Nachwuchs mit seiner Frau. Könnte es also sein, dass Nina Dobrev noch nicht bereit ist, eine Familie zu gründen, und Ian Somerhalder damals aus diesem Grund die Beziehung beendete?

News zu Nina Dobrev

Biografien deiner Lieblingsstars