Allied – Chancen bei den Oscars 2017?

Allied

Aktuell ist Brad Pitt im Drama „Allied“ auf der Leinwand zu sehen. Ob der Film Oscar-würdig ist und wenn ja, in welchen Kategorien, haben wir für euch gecheckt.

„Allied“ – Liebesdrama und Spionagefilm in einem

Wenn Brad Pitt vor der Kamera steht, ist der Erfolg eines Films fast schon so gut wie sicher. Aktuell ist er im Filmdrama „Allied“ zu sehen. Sowohl der Megastar als auch sein neuester Kinohit sind immer wieder Teil der Spekulationen rund um die Oscar-Nominierungen 2017. Ob der Film wirklich Chancen auf die begehrte Trophäe hat – wir haben uns „Allied“ mal genauer angesehen. In der Oscar-Nacht sind wir vor Ort: Livestream!

„Allied“ – der Faktencheck

  • Genre: Drama
  • Regie: Robert Zemeckis
  • Drehbuch: Steven Knight
  • Musik: Alan Silvestri
  • Länge: 124 Min.
  • Filmstart USA: November 2016
  • Filmstart Deutschland: Dezember 2016

    Max Vatan, gespielt von Brad Pitt, ist während des Zweiten Weltkriegs als Nac...
    Max Vatan, gespielt von Brad Pitt, ist während des Zweiten Weltkriegs als Nachrichtenoffizier in Casablanca stationiert.

Darum geht’s in „Allied“

Der Kanadier Max Vatan, gespielt von Brad Pitt, ist während des Zweiten Weltkriegs als Nachrichtenoffizier in Casablanca stationiert. Hier soll er gemeinsam mit der französische Widerstandkämpferin Marianne Beausejour, gespielt von Marion Cotillard, einen Auftrag der Alliierten ausführen: den deutschen Botschafter in Marokko töten. Die beiden geben zunächst nur vor ein Paar zu sein, verlieben sich dann aber natürlich wirklich ineinander. Nach dem Anschlag gehen sie zusammen nach London, wo sie als Paar leben und gemeinsam ein Kind bekommen. Sie leben glücklich miteinander bis der Verdacht aufkommt, dass Marianne eine Doppelagentin der Deutschen sein könnte. Max stellt ihre Beziehung daraufhin in Frage und zweifelt an der Aufrichtigkeit ihrer Gefühle. Als wären das nicht genug Beziehungsprobleme, bekommt er dann von der kanadischen Regierung auch noch den Auftrag Marianne zu töten.

„Allied“ – Tatsachen oder Fiktion?

Geschichten, die auf wahren Begebenheiten beruhen, ziehen Zuschauer meist besonders in ihren Bann. Laut Drehbuchautor wurden ihm die Ereignisse in „Allied“ zugetragen. Inwiefern diese jedoch umgeschrieben wurden oder überhaupt vertrauenswürdig sind, ist unbekannt. In jedem Falle gilt: Der Zweite Weltkrieg ist mit all seinen schrecklichen Ereignissen ein Rahmenthema, das viel Filmstoff liefert und bei der Oscars-Academy gut ankommt – man bedenke die Auszeichnungen und Oscar-Nominierungen für „ “ oder „Inglourious Basterds“.

Ob nun wirklich so passiert oder wirklich geschehen: die Geschichte ist absolut erzählenswert – und das gelingt den Schauspielern und dem Team hinter der Kamera ganz hervorragend.

So stehen die Chancen für „Allied“ bei den Oscars 2017

Die Kritiker zeigen sich eher uneins über „Allied“. Einige bemängeln, dass die Wahl des Genres zwischen Spionagefilm und Liebesdrama zu uneindeutig sei und der Zuschauer nach dem Abspann ein wenig ratlos zurückgelassen wird. Andere Experten loben währenddessen vor allem die Kostüme und Umsetzung der Zweiten-Weltkrieg-Szenerie. Deshalb hat "Allied die wohlverdiente Nominierung erhalten:

  • Bestes Kostümdesign: Joanna Johnston ist verantwortlich für die Kostüme der Haupt- und Nebendarsteller – und kann stolz auf ihre Leistung sein. Ihre originalgetreue und authentische Umsetzung der frühen 1940er-Jahre in Nordafrika und Großbritannien wurden von vielen Kritikern hoch gelobt.

Alle Oscar-Nominierungen auf einen Blick haben wir hier für euch gesammelt!