Mahershala Ali – gewinnt mit „Moonlight“ den Oscar!

Mahershala Ali gewinnt den Oscar als bester Nebendarsteller 2017.

Mahershala Ali holt sich den Oscar als bester Nebendarsteller 2017!

Nach dem Rekordjäger „ La La Land “ war „ Moonlight “ einer der Abräumer bei den Oscarnominierungen 2017: Insgesamt achtmal ist das Drama von Barry Jenkins für die Oscars 2017 nominiert. Für seine Rolle als Juan in „Moonlight“ gewinnt er den Goldjungen in der Kategorie „Beste männliche Nebenrolle“. Ali, der vor allem mit TV-Serien bekannt geworden ist, hat sich in den vergangenen Jahren zum Charakterdarsteller gemausert. Die Oscars 2017 -  live auf ProSieben und auf ProSieben.de!

Mahershala Ali in „Moonlight“ – Wie stehen seine Oscar-Chancen? ©WENN.com
Mahershala Ali in „Moonlight“ – Wie stehen seine Oscar-Chancen? ©WENN.com

Mahershala Ali: Vom Basketballer zum Schauspieler

Mahershala Ali wurde am 16. Februar 1974 als Mahershalalhashbasz Gilmore in Oakland, Kalifornien geboren. Ein Basketball-Stipendium brachte ihn ans College, aber im Laufe seiner Collegezeit veränderte sich sein Interesse mehr und mehr in Richtung Schauspielerei – nicht zuletzt, weil es ihm nicht gefiel, wie mit den Sportlern der Collegemannschaften umgegangen wurde. Nach seinem Abschluss in Publizistik studierte er drei Jahre Schauspiel an der Universität von New York. Ab 2001 war er im Cast der TV-Serie „Crossing Jordan“, damals noch unter seinem Geburtsnamen Mahershalalhashbasz Gilmore. Es folgten Rollen in weiteren Serien und Nebenrollen in Kinofilmen wie „ Der seltsame Fall des Benjamin Button “ (2008). 2010 konvertierte der christlich erzogene Schauspieler zum Islam und änderte seinen Namen in Mahershala Ali. Vielleicht war es diese Vereinfachung, die seiner Schauspielkarriere einen weiteren Schub gab: In den letzten Jahren war Mahershala Ali regelmäßig im Kino zu sehen – und hat mit der Rolle des Juan in „Moonlight“ (2016) einen echten Höhepunkt seiner Karriere erreicht.

„Moonlight“ – darum geht es im achtfach Oscar-nominierten Drama

„Moonlight“ von Regisseur Barry Jenkins erzählt in drei Kapiteln die Geschichte des schwarzen Jungen Chiron, der unter äußerst schwierigen Umständen zu einem Mann heranwächst und dabei versucht, sich selbst und seinen Platz im Leben zu finden. Chirons Kindheit in Miami ist geprägt von der Vernachlässigung durch seine drogensüchtige Mutter. Schutz und Zuwendung findet er nur bei dem Kubaner Juan – gespielt von Mahershala Ali –, der sich seiner annimmt und ihm beibringt, aufrecht und selbstbewusst durchs Leben zu gehen. Im zweiten Kapitel ist Chiron ein Teenager und kämpft immer noch gegen die Dämonen seiner Kindheit. Gleichzeitig erlebt er mit Kevin, seinem Freund aus Kindertagen, zum ersten Mal körperliche Nähe. Im dritten Teil schließlich ist Chiron ein „ganzer Mann“ geworden. Frisch aus der Jugendstrafanstalt in Atlanta entlassen, erhält er einen Anruf von Kevin, den er seit Jahren nicht gesehen hat. Der Film endet damit, wie Chiron und Kevin sich in Miami wiedersehen.

"Moonlight": Der Cast zum Meisterwerk! ©WENN.com
"Moonlight": Der Cast zum Meisterwerk! ©WENN.com © Joe/WENN.com

Mahershala Ali in „Moonlight“ – Wie stehen seine Oscar-Chancen?

Schon für seine Darstellung als Moses Washington im Historiendrama „Free State of Jones“ (2016) wurde Mahershala Ali vielfach ausgezeichnet. Unter anderem gewann er den New York Film Critics Award, den Critics’ Choice Movie Award und die Auszeichnung der African-American Film Critics Association. Mit der Rolle des Juan in „Moonlight“ erntete er mindestens ebenso viel Lob. Der kleinkriminelle kubanische Einwanderer, der sich sein Geld mit Drogen verdient und der gleichzeitig dem kleinen Chiron auf einfühlsame Weise Selbstbewusstsein und Selbstachtung beibringt – die Gegensätze bringt Ali meisterhaft zusammen. Zudem kommt „Moonlight“ genau zur richtigen Zeit: Die Diskussionen, dass farbige Menschen in der Filmbranche und bei den Oscars diskriminiert werden, könnte unter anderem Mahershala Ali mit dem Oscar als bester Nebendarsteller 2017 aus dem Wege räumen.

Die richtige Musik für jede Rolle – der Trick von Mahershala Ali

In einem Interview mit GQ zur TV-Serie „Luke Cage“ erwähnte Mahershala Ali einmal, dass er sich für jede Filmrolle, die er annimmt, ein eigenes Mixtape mit Hip-Hop-Musik zusammenstellt, um sich richtig in die Rolle einzufühlen. Betrachtet man seine grandiose Darstellung in „Moonlight“, scheint der Trick zu funktionieren – wir sind gespannt, ob das am 26. Februar mit einem Oscar belohnt wird.

 Alle Oscar-Nominierungen auf einen Blick haben wir hier für euch gesammelt!