Die größten Verlierer

Manche Filme und Schauspieler können noch oft so nominiert sein – am Ende verlassen sie die Verleihung nicht in Begleitung der goldenen Trophäe. Diese "Oscar ®"-Fakten sind der Beweis!

Der grosse Gatsby
© AFP

Hollywood ist die Stadt der schönen Menschen, aber es gibt wohl kaum einen Mann, der auch mit 84 Jahren noch so heiß begehrt ist, wie er. Jeder Star möchte ihn mit nach Hause nehmen, aber der Gute ist wählerisch. Die Rede ist natürlich vom "Oscar ®"!

Steven Spielbergs "Die Farbe Lila" und Herbert Ross' Film "Am Wendepunkt" waren beide für jeweils elf "Oscars" nominiert und gingen trotzdem leer aus. Eine Nominierung ist zwar eine Ehre, aber eben keine Garantie auch wirklich die rund vier Kilo "Glück" mit nach Hause zu nehmen. Auch Leonardo DiCaprios Film "The Aviator" war elfmal nominiert und gewann nur in fünf Kategorien. Leo selbst war bereits fünfmal nominiert,  ging bisher aber leider immer leer aus. Doch grämen muss er sich deshalb nicht – Schauspiellegende Peter O'Toole war sogar achtmal nominiert ohne auch nur ein einziges Mal zu gewinnen. 

Nun gut, jede Regel hat Ausnahmen – oder in diesem Beispiel sehr haarige Füße. Peter Jacksons Hobbit-Epos "Der Herr der Ringe" räumte mit dem dritten Teil "Die Rückkehr des Königs" das "Oscar"-Regal so richtig leer. Elf Nominierungen, elf Preise: Das kann sich sehen lassen.

Kommentare

Top News