Inszenierte Fotos und ungeschminkte Schnappschüsse von Stars

Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Aus diesem Grund inszenieren sich die Stars dieser Welt vor Fotografen oder vor dem eigenen Smartphone gerne selbst. Die Bilder von perfekt gestylten und elegant gekleideten Prominenten auf dem roten Teppich, unter Palmen, bei Preisverleihungen, beim Sport oder in der Freizeit gehen um die Welt und festigen das glamouröse Image. Allerdings ist so manches Star-Foto im Nachhinein mit Photoshop & Co. aufgehübscht worden.

Hochzeitsbild-mit-Strauß
© Pixabay

Darüber hinaus ist so mancher Paparazzi-Schnappschuss von Selena Gomez, Emma Watson, Miley Cyrus & Co. im Umlauf, der die Promis in echt peinlichen Posen und unangenehmen Situationen zeigt, die niemand in seinem Fotobuch verewigen würde.

Die Schauspielerin Julia Roberts verkörpert in der öffentlichen Wahrnehmung Schönheit und Anmut mit einer bemerkenswerten Natürlichkeit. Die dreifache Mutter schminkt sich nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt und nutzt kein Deodorant. Davon ist auf den Fotos einer Kampagne  für die Kosmetikmarke Lancôme nicht mehr viel zu bemerken. Ganz offensichtlich war der Hollywood-Star den Machern der Anzeigen für eine Mascara doch etwas zu natürlich. 

Wer möchte nicht im Alter von über 50 noch die zarte Haut einer 20-jährigen haben? Die amerikanische Schauspielerin Sharon Stone stellte sich als Model für die Anti-Aging Linie "Capture" aus dem Hause Dior zur Verfügung und wirkt auf den Fotos der Anzeigenmotive, als wäre sie einem Jungbrunnen entstiegen. Mit modernster digitaler Bildretusche wurde das Gesicht von Sharon Stone fast bis zur Unkenntlichkeit verfremdet.

Die Bildbearbeitung am Computer ist für viele Stars der reinste Jungbrunnen

Nicole Kidman unternimmt nach eigenem Bekunden alles dafür, die Jugendlichkeit ihrer Haut zu bewahren. Sie vermeidet die Sonne, trinkt keinen Alkohol und raucht keine Zigaretten mehr. Als die Schauspielerin das Gesicht der Kampagne für Chanel N°5 wurde, haben die Photoshop-Experten dennoch etwas nachgeholfen und der Australierin zu einer komplett faltenfreien Erscheinung verholfen.

Hollywoodstar Demi Moore sieht auch in ihrem fortgeschrittenen Alter immer noch so gut aus, dass sie sich mühelos jüngere Ehemänner angelt. In einer Werbekampagne von Helena Rubinstein wurden die Augen der Schauspielerin dennoch am Computer nachcoloriert. Außerdem wurden digital alle Unebenheiten der Haut entfernt, so dass Demi auf den Bildern eher wie eine Puppe wirkt, nicht wie eine erwachsene Frau.

Mugshots von der Polizei bieten tiefe Einblicke in die Seele der Stars

porträt-dunkel-kaputze
© Pixabay

Unfreiwillig authentisch wirken bekannte Persönlichkeiten auf Mugshots, Fotos, die nach der Festnahme durch die Polizei gemacht werden. Kaum ein Bild bietet so tiefe Einblicke in die Seele der Stars, zum Beispiel vom erst 19-jährigen Justin Bieber, der von der Staatsgewalt nach einem illegalen Straßenrennen in Miami Beach festgenommen wurde. Auf den Fotos des örtlichen Police Departments sieht man den Megastar irritiert lachend in einem orangefarbenen Gefängnishemd.  

Unvergessen ist auch der betretene Blick des britischen Schauspielers Hugh Grant auf dem Polizeifoto, nachdem dieser in Los Angeles beim Oralsex mit einer Prostituierten erwischt worden war. Auch das Foto der Schauspielerin Jane Fonda mit trotzig erhobener Faust ist im öffentlichen Gedächtnis hängen geblieben, nachdem sie 1970 von Zollbeamten wegen verdächtiger Pillen im Gepäck festgesetzt wurde.

Andere Promis zeigen vor der Polizeikamera eine zerknautschte Niedergeschlagenheit. Nachdem der Schauspieler Nick Nolte im Jahre 2002 auf dem Highway Schlangenlinien gefahren war, posierte er mit explodierter Tranfrisur und knallbunt gemustertem Hawaiihemd vor der Kamera. Rekordhalterin in der Kategorie Mugshots ist übrigens unangefochten Lindsey Lohan, die bereits sechsmal polizeilich fotografiert wurde.  

Die Foto-Porträts aus dem Polizeigewahrsam ermöglichen der Öffentlichkeit auf jeden Fall tiefe, unverstellte Einblicke in die Seele prominenter Menschen. Die Fotos sind weder von digitaler Bildbearbeitung verfälscht noch künstlich inszeniert und nicht durch professionelles Make-up verfälscht. Die Bilder erlauben einen ungeschützten Blick auf Menschen, die gerade einen richtig miesen Tag erleben.

Schnappschüsse von Paparazzi zeigen Stars in peinlichen Posen und Lagen

Peinlich für Stars und Sternchen sind auch die gefürchteten Schnappschüsse der Paparazzi , die ständig auf der Lauer liegen und die Promis manchmal in echt peinlichen Posen oder unangenehmen Situationen vor die Kamera bekommen. Zum Beispiel mit verrutschter Kleidung, die ungewollte Einblicke in Ausschnitte & Co. gewährt oder mit merkwürdigen Grimmassen, die dem glamourösen Image eher abträglich sind.

Die Ehefrau von John Legend, das Model Chrissy Teigen, zeigte auf dem roten Teppich bei den American Music Awards 2016 mehr nackte Haut als ihr lieb war. Beim Posieren vor den Fotografen im Stehen war noch alles in bester Ordnung, doch beim Gehen ließ das Kleid an der Seite tiefe Einblicke zu, was die Fotografen natürlich sofort ausnutzten und festhielten, dass Chrissy Teigen ohne Unterwäsche unterwegs war.  

Die Schauspielerin Jessica Alba erlebte in New York ihren ganz persönlichen Marilyn Monroe-Moment: Ein plötzlicher Windstoß aus einem Lüftungsschacht unter ihr ließ ihr Kleid unverhofft nach oben wehen, was zu ihrem Pech von einem Paparazzi festgehalten wurde. Demi Lovato gewährte den Fotografen beim Aussteigen aus einem Auto ungewollte Einblicke (und Schnappschüsse) unter ihren knappen Minirock.

Dass man auch ohne Kleid zeigen kann, was man darunter trägt, demonstrierte Hotelerbin Paris Hilton. Sie suchte in einem Elektronikmarkt nach neuen Kopfhörern, bückte sich, um ein Modell in Augenschein zu nehmen und vergaß dabei, dass ihre Jeans ziemlich knapp geschnitten war. So konnten die anwesenden Paparazzi in Ruhe Schnappschüsse von Paris Hiltons reizender Unterwäsche machen.

Doch nicht immer geben die Stars wirklich unfreiwillig so tiefe Einblicke!

frau-porträt-augen
© Pixabay

Bei den Nippelblitzern weiß man hingegen nie genau, wie viel Inszenierung von Seiten der Stars dahinter steckt. Jennifer Lawrence trug bei der Oscarverleihung ein extrem tief dekolletiertes Kleid, das ihre Brüste nur mit Not vor dem Heraushüpfen bewahrte. Bei Model Gigi Hadid rutschte auf der Fashion Week in Mailand das weit ausgeschnittene Kleid und entblößte ihre nackte Brust. Auch von Rihanna kursieren im Netz etliche Fotos mit verrutschten Ausschnitten und freigelegten Brüsten.  

Wirklich peinlich hingegen erneut Justin Bieber, dem auf der Flucht vor Paparazzi die Badehose über den Hintern gerutscht ist. Zum Glück für ihn trug er darunter noch Calvin-Klein-Boxershorts. Aber vielleicht war ja auch dieses Versehen gewollt – in der Promiwelt weiß man das ja nie so genau…