Kaschieren wie die Stars – Die besten Tipps, die eine tolle Figur zaubern

Wenn Stars und Sternchen uns von Plakaten oder vom Fernsehbildschirm entgegen strahlen, fühlen wir uns im direkten Vergleich oft unscheinbar: So haben die Promis nicht nur ein makelloses Gesicht, sondern auch eine tolle Figur und ein perfektes Outfit. Aber auch mollige Stars wie Adele und Melissa McCarthy schaffen es, ihre Kurven gekonnt in Szene zu setzen. Mit ein paar Tipps können auch wir unsere überflüssigen Pfunde kaschieren.

Saengerin_Micro
© Nejron Photo - #74371862 / Fotolia.com

Wenn Stars und Sternchen uns von Plakaten oder vom Fernsehbildschirm entgegen strahlen, fühlen wir uns im direkten Vergleich oft unscheinbar: So haben die Promis nicht nur ein makelloses Gesicht, sondern auch eine tolle Figur und ein perfektes Outfit. Aber auch mollige Stars wie Adele und Melissa McCarthy schaffen es, ihre Kurven gekonnt in Szene zu setzen. Mit ein paar Tipps können auch wir unsere überflüssigen Pfunde kaschieren.

Tipp 1: Die Figur richtig einschätzen

Ein Fehler, der häufig begangen wird, ist der, dass die Figur falsch eingeschätzt wird. Viele Frauen möchten unbedingt in eine 36 oder 38 passen und zwängen sich dann in zu enge Kleidung.

Der erste Schritt besteht also darin, Kleidung in der richtigen Größe zu kaufen. Witt-Weiden bietet beispielsweise auch große Größen an, mit denen überflüssige Pfunde kaschiert werden können und Frauen trotzdem rundum top gestylt sind. Denn auch Mode für mollige Frauen kann toll aussehen und hilft uns, unsere weiblichen Kurven perfekt in Szene zu setzen.

Wichtig: Die Kurven sollten allerdings auch nicht unter zu weiter Kleidung versteckt werden, sondern mit passgenauen Outfits mutig betont werden. Hier können wir uns die Stars und Sternchen zum Vorbild nehmen: So gibt es längst nicht nur Promis, die wie Models aussehen.

Adele, Melissa McCarthy und Rebel Wilson beispielsweise stehen selbstbewusst zu ihren Kurven und sehen trotz Übergröße rundum schick aus . So zeigte sich Adele, die mit Liedern wie „Someone like you“ und „Rolling In The Deep“ bekannt wurde, beispielsweise sehr modebewusst und ganz in schwarz mit Culottes, Stilettos, Mantel, Hut und Sonnenbrille.

Doch auch vor farbenfrohen Mustern hat sie keine Angst. Auch Melissa McCarthy („Gilmore Girls“, „Mike & Molly“) steht selbstbewusst zu ihren Kurven und sieht in gemusterten Jumpsuits toll aus. Die Schauspielerin Rebel Wilson („Pitch Perfect“, „How to Be Single“) zeigt sich ebenfalls mit eleganten Kleidern und hat sogar ihre eigene Modelinie für übergewichtige Frauen auf den Markt gebracht : „Rebel for Torrid“.

Auch Beth Ditto entwarf inzwischen ihre eigene Modekollektion für Plus-Size-Frauen. Bei dem Label dominieren bunte Prints und knallige Farben – auf diese Weise will Beth Ditto andere Frauen motivieren, so wie sie selbst zu ihrer Figur zu stehen.

Tipp 2: Von den Problemzonen ablenken oder sie kaschieren

Frau_Halskette
© estall – CC0 1.0 / pixabay.com

Ebenfalls hilfreich ist es, mit ein paar Tricks von den Problemzonen abzulenken. So können beispielsweise die eigenen Vorzüge geschickt hervorgehoben werden.

Eine dramatische Hochsteckfrisur, wie sie Adele gerne trägt, betont den Kopf und streckt den Hals und ein rundes Gesicht. Wer ein hübsches Gesicht hat, kann dieses mit einem auffälligen Make-up betonen – so lenkt etwa ein kräftiger Lippenstift oder ein ausgefallenes Augen-Make-up die Aufmerksamkeit auf das Gesicht.

Kein Wunder also, dass Gossip-Frontfrau Beth Ditto sich oft mit einem kreativen Make-up zeigt. Auch mit auffälligen gemusterten Taschen lenkt sie von ihren Problemzonen ab. Mit einer Tasche in Übergröße versteckt auch Kim Kardashian ihre ausladenden Hüften. Rebel Wilson und Adele tragen häufig Kleider mit halblangen Ärmeln und ausgestelltem Rock, mit denen sie von ihrer Problemzone Bauch ablenken können. Auch ein schönes Dekolleté lenkt vom Bauch oder kräftigen Oberschenkeln ab, insbesondere, wenn es beispielsweise durch eine auffällige Kette in Szene gesetzt wird.

Auffällige Oberteile mit plakativen Mustern oder asymmetrischen Ausschnitten lenken ebenfalls von festeren Oberschenkeln ab. Die Schauspielerin Claire Danes hat derweil einen Trick parat, um von kräftigen Waden abzulenken: Sie trägt besonders gerne Kleider oder Röcke, die kurz über dem Knie enden und den Körper dadurch strecken. Und auch Wickelkleider umspielen weibliche Rundungen auf charmante Art und Weise. Vermieden werden sollten dagegen Schlauchkleider, Bleistiftröcke, kurze Shorts oder bauchfreie Tops, bei denen Problemzonen noch stärker auffallen.

Aber auch das geschickte Kaschieren der eigenen Problemzonen ist ein guter Trick, um eine tolle Figur zu zaubern. Stämmige Oberarme werden mit langärmeligen Oberteilen versteckt, kräftige Beine und breite Hüften verschwinden unter langen Kleidern mit ausgestellten Röcken. So trägt auch Hayley Hasselhoff gerne weite fließende Kleider, um ihre Problemzonen zu kaschieren. Manche Stars zaubern ihre kräftigen Oberschenkel zudem mit Shapewear-Höschen etwas schmaler. Und kurze kräftige Beine werden mit den beliebten High Heels optisch verlängert. Auf diese Weise wird die ganze Silhouette gestreckt. Daher greifen auch Adele und Melissa McCarthy immer wieder gerne auf Stilettos, hohe, offene Schuhe und Pumps mit hohem Absatz zurück.

Tipp 3: Die richtigen Farben, Muster und Stoffe wählen

Frau_gelbes_Kleid
© Alena Ozerova - #143551617 / Fotolia.com

Auch mit bestimmten Farben, Mustern und Stoffen lassen sich überflüssige Pfunde gut kaschieren. Dunkle Farben beispielsweise strecken die gesamte Silhouette und lassen uns schlanker wirken. Stars wie Melissa McCarthy und Rebel Wilson etwa tragen gerne schwarze schlichte Kleider und zaubern sich damit eine schlanke Figur. Auch mit einem nachtblauen Ensemble zeigte sich Melissa McCarthy bereits auf dem Roten Teppich und machte darin eine gute Figur.

Signalfarben wie Rot dagegen betonen ungünstige Partien zusätzlich. Natürlich sollte die Farbe auch immer passend zum eigenen Hauttyp ausgewählt werden. So können wir unser Gesicht zum Strahlen bringen und gleichzeitig ein bisschen von unserer Figur ablenken. Muster dagegen sind sehr auffällig. Wer ein bunt gemustertes Oberteil trägt, lenkt damit die Aufmerksamkeit auf den Bauch. Zu empfehlen ist das nur, wenn von dicken Oberschenkeln abgelenkt werden soll, nicht aber, wenn der Bauch die größte Problemzone ist.

Auch auf die Art des Musters kommt es an. Rebel Wilson beispielsweise trägt gerne mal Längsstreifen, die sie optisch schlanker wirken lassen. Bei den Stoffen sollte auf einen Elastan-Anteil geachtet werden, denn dieser trägt dazu bei, dass das Kleidungsstück die Kurven geschickt umspielt. Auf glänzende Stoffe sollte am besten verzichtet werden – matte Stoffe helfen dagegen, Reiterhosen oder Hüftgold in den Hintergrund treten zu lassen.

Fazit

Auch den Stars passieren mal modische Fehlgriffe, wie Melissa McCarthy , als sie sich bei den „People’s Choice Awards“ mit einem hautengen und bunt gemusterten Hosenanzug zeigte, der ihre Rundungen unvorteilhaft betonte.

Dennoch sind die Promis oft gute Vorbilder, wenn es darum geht, überflüssige Pfunde geschickt zu kaschieren. Sie wählen nicht nur die richtige Größe, um ihre Kurven selbstbewusst in Szene zu setzen, sondern lenken auch mit einigen Tricks von ihren Problemzonen ab und betonen stattdessen ihre Schokoladenseiten. Mit den Styling-Ideen von Adele und Co. können also auch wir eine tolle Figur zaubern.