Star Datenbank

Fran Drescher

tm

Starprofil

  • Vorname Fran
  • Nachname Drescher
  • Geburtsdatum 30.9.1957
  • Geburtsort Kew Gardens
  • Land Vereinigte Staaten von Amerika
  • Sternzeichen Waage
  • Geschlecht weiblich

Kurzbiografie

Fran Drescher machte sich in den 1990er Jahren einen Namen als Kindermädchen 'Fran Fine' in der TV-Serie "Die Nanny". Bis heute ist die Schauspielerin ein gern gesehener Gast in diversen Serien und TV-Shows.

Die 1957 in Flushing, New York City, geborene Francine „Fran“ Joy Drescher, wuchs in Queens auf und besuchte dort die „Hillcrest Highschool“. Die Schauspielerin mit den italienisch-rumänischen Wurzeln lernte bereits auf der Highschool ihren Freund und späteren Ehemann Peter Marc Jacobson kennen. Nachdem sie 1975 ihren Schulabschluss absolviert hatte, studierte sie am „Queens College“ Schauspielerei. Gleichzeitig machte sie eine erfolgreiche Ausbildung an einer Kosmetikschule.

Ihr Schauspieldebüt hatte Fran Drescher im Jahr 1977 in einer kleinen Rolle des Tanzfilms „Nur Samstag Nacht“. Nur wenig später bekam sie ein weiteres Rollenangebot für „American Hot Wax“, für das sie schließlich nach Los Angeles zog. Im selben Jahr heiratete sie Peter Marc Jacobson, der zusammen mit Fran Drescher das Erfolgskonzept für „Die Nanny“ erdachte. Zwischen 1993 und 1999 spielte sich ‚Fran‘ in insgesamt 146 Folgen in die Herzen der internationalen Zuschauer. Für „Die Nanny“ war sie nicht nur als Schauspielerin, sondern auch als Autorin und Produzentin tätig. Mit der Scheidung von ihrem Mann endete auch die Erfolgsserie. In den 2000er Jahren spielte Fran Drescher weitere Hauptrollen in der Serie „Living with Fran“, der Show „The Fran Drescher Show“ und der Sitcom „Happily Divorced“.

Fran Drescher musste mehrere Schicksalsschläge auf ihrem Steckbrief einstecken. 1983 wurden ihr zwei Tumore aus der Brust entfernt, nur zwei Jahre später wurde sie in ihrem eigenen Apartment vergewaltigt. 2000 kehrte der Krebs zurück, diesmal in der Gebärmutter. Über diese Geschehnisse schrieb die Schauspielerin die autobiografischen Werke „Enter Whining“ und „Cancer Schmancer“.