Star Datenbank

Joe Pesci

ih
Joe Pesci
© dpa, 30426019

Starprofil

  • Vorname Joe
  • Nachname Pesci
  • Geburtsdatum 9.2.1943
  • Geburtsort Newark
  • Land Vereinigte Staaten von Amerika
  • Sternzeichen Wassermann
  • Geschlecht männlich

Kurzbiografie

In seinen Rollen wirkt Schauspieler Joe Pesci meistens so, als ob er jeden Augenblick in einem Wutausbruch explodieren könnte. Mit einem "Oscar" als bester Nebendarsteller in der Tasche könnte er sich eigentlich entspannt zurücklehnen: Ende der 1990er hat er sich tatsächlich für einige Zeit aus dem Filmgeschäft zurückgezogen.

Joe Pesci fing früh damit an, auf der Bühne zu stehen. Als Teenager war er in einer wiederkehrenden Rolle in einer Fernsehsendung zu sehen, trotzdem versuchte sich der Schauspieler später zuerst im selben Job wie seine Mutter: Er wollte Friseur werden. 1976 wagte er mit dem Gangster-B-Movie „Blutiger Zahltag“ einen Ausflug vor die Kamera. Seine Hauptrolle sollte sich auszahlen, denn Martin Scorsese und Robert De Niro waren von ihm begeistert und er konnte eine Rolle im biografischen Sportdrama „Wie ein wilder Stier“ in seinem Steckbrief ergänzen.

Der Streifen brachte ihm 1981 eine „Oscar“-Nominierung ein. Mit Scorsese und De Niro sollte der Schauspieler noch öfter zusammenarbeiten: In „Es war einmal in Amerika“, „In den Straßen der Bronx“ und „Der gute Hirte“ arbeitete er mit Robert De Niro zusammen und mit Scorseses Gangsterdrama „Good Fellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia“ gewann er schließlich den „Oscar“ als bester Nebendarsteller. Weil er des Öfteren als Bösewicht gebucht wurde, bekam er auch in dem Musikfilm „Moonwalker“ von Michael Jackson die Rolle des Gegenspielers verpasst. Allerdings zeigte Joe Pesci, der zu Beginn seiner Karriere schon als Comedian aufgetreten war, dass er durchaus auch alberne Rollen spielen konnte: Bewiesen hat er das vor allem in „Kevin - Allein zu Haus“ und „Kevin - Allein in New York“ als trotteliger Einbrecher.

Auch in der Actionreihe „Lethal Weapon“ zeigte Joe Pesci komödiantisches Talent. 1999 verkündete er dann seine Pensionierung vom Filmgeschäft, mit „Love Ranch“ neben Helen Mirren meldete sich der Schauspieler 2010 aber zurück: Der Film ist natürlich ein amerikanisches Gangster-Drama.