Star Datenbank

Sportfreunde Stiller

 

Der deutsche Nationalsport schlechthin und die Münchner Indie-Rock-Gruppe Sportfreunde Stiller sind untrennbar miteinander verbunden. Selbst ihr Name stammt aus der gemeinsamen Zeit von Peter Brugger und Florian Weber bei der Bezirksmannschaft SV Germering. Der damalige Trainer hieß Hans Stiller und wurde als Namensgeber auserkoren.

Sportfreunde Stiller
© dpa

Fußballhits der Sportfreunde Stiller

1996 trat die Band, damals noch als Stiller, das erste Mal gemeinsam auf. Es dauerte jedoch ganze vier Jahre, bis das erste Album veröffentlicht wurde. Natürlich blieb man auch hier seinen beiden Leidenschaften, der Musik und dem Fußball, treu und nannte das Debüt „So wie einst der Real Madrid“. Die Band musste sich allerdings umbenennen, da es bereits eine Hamburger Formation mit dem Namen Stiller gab. Ihren ersten Fußballerfolg konnten die Sportfreunde Stiller mit der Single „Independent“ aus ihrem zweiten Album verbuchen. Der Song schaffte es auf den Soundtrack des Fußball-Computerspiels „FIFA 03“. Den größten Erfolg landete das Trio aber mit seiner Hymne „54, 74, 90, 2010“ anlässlich der WM.

Sportfreunde Stiller beim Song Contest und MTV-Unplugged

Die Sportfreunde Stiller traten 2008 bei Stefan Raab s Bundesvision Song Contest auf und konnten für ihr Bundesland Bayern mit dem Lied „Antinazibund“ den zehnten Platz ergattern. Im Januar 2009 nahmen die Sportis, in einer New York-Kulisse der Bavaria-Filmstudios, als sechste deutsche Band ein MTV-Unplugged-Konzert auf und brachten eine Live-Aufnahme heraus. Danach wollten die Musiker eine längere Pause einlegen.

Die Nebenprojekte der Sportfreunde Stiller

Die Jungs von den Sportfreunden Stiller sind nicht nur mit ihrer Band sehr umtriebig, jeder hat auch noch eine Zweitband oder ein nicht-musikalisches Projekt am Laufen. Florian Weber spielt bereits seit 2002 bei den Bolzplatz Heroes und brachte 2006 seinen ersten Roman „You´ll Never Walk Alone“ raus. Peter Brugger gründete mit Bruder Olli die Electropop-Band TipTop und Rüdiger Linhof spielt bei den Flamingos Bass.

Kommentare