Star Datenbank

Udo Wachtveitl

pk
Biografie: Udo Wachtveitl
© Marcella Merk/WENN.com

Starprofil

  • Vorname Udo
  • Nachname Wachtveitl
  • Geburtsdatum 21.10.1958
  • Geburtsort Pasing
  • Land Deutschland
  • Sternzeichen Waage
  • Geschlecht männlich

Kurzbiografie

Udo Wachtveitl kennen die meisten Menschen aus der populären Krimi-Reihe "Tatort", in der er den Münchner Hauptkommissar Franz Leitmayr verkörpert. Bestimmt die Hälfte seiner Arbeitszeit steht der Schauspieler jedoch hinter der Kamera: als Sprecher, Regisseur und Drehbuchautor.

Der Schauspieler Udo Wachtveitl wurde 1958 in München-Pasing geboren und wusste bereits als Kind, dass er in der Filmbranche arbeiten möchte. Als Kinderdarsteller war er bereits in den 1960er Jahren in diversen Folge von „Meister Eder und sein Pumuckl“ und in „Tommy und seine Freunde“ zu sehen. Nachdem er seine Schule absolviert hatte, studierte er fünf Semester Rechtswissenschaften. Scheinbar sah Wachtveitl sein berufliches Metier eher im geisteswissenschaftlichen Bereich, denn im Anschluss absolvierte er ein Studium der Philosophie.

In den 1970er Jahren synchronisierte Udo Wachveitl Kinderfilme des WDR, auch trat er als Sprecher für Dokumentationen beim Bayerischen Rundfunk auf. Das Filmdebüt hatte der Schauspieler 1979 in dem Film „Bretter, die die Welt bedeuten“. Seit den 1980er Jahren gehört Wachtveitl zu den bekannten Gesichtern der deutschen Fernsehlandschaft, zu sehen war er in einer Reihe an Fernsehfilmen- und serien. 1988 konnte er seine erste Rolle in dem Kinofilm „Der Glückspilz“ von Claude Lelouch auf seinem Steckbrief verbuchen. Seit 1990 steht Udo Wachtveitl als Hauptkommissar Franz Leitmayr an der Seite von Miroslav Nemec im Münchener „Tatort“ vor der Kamera. Gemeinsam mit seinem Schauspielkollegen heimste er bereits 2001 und 2012 den „Bayerischen Fernsehpreis“ sowie den „Adolf-Grimme-Preis“ ein.

Nebenbei lieh der Schauspieler als Synchronsprecher unter anderem Pierce Brosnan in „Club Paradise“, Kiefer Sutherland in „Die drei Musketiere“ und Micheal Nyquist in „Wie im Himmel“ seine Stimme. Seit 1998 tourte er mit seinem musikalischen Programm „Mörderisches Bayern“ mit Texten von Robert Hültner durch Deutschland.