Die neuen Beleidigungen sind da

Supergauck: Richtig beschimpfen mit dem BuPrä

Der Bundespräsident warnt: Das Internet ist gefährlicher als Beatmusik und Haschischzigaretten.  Anstatt wie früher Brause zu trinken und Prellball zu spielen, gießen die Jugendlichen heute in virtuellen Kotstürmen Hohn und Spott über ihren Mitmenschen aus. Etwas muss sich ändern.

Super-Gauck: Die neuen Beleidigungen sind da
Mahnend: Der Zeigefinger der Nation. Nicht im Bild: Der Stinkefinger der Nation. © dpa

Fakt ist: Auf Seiten wie MySpace und StudiVZ wird beleidigt, dass dem Beichtvater im Schloss Bellevue das Gebetbuch aus der Hand fällt . Im Netz finden sich Ausdrücke, die selbst dem charakterlosen Christian Wulff die Schamesröte ins Gesicht treiben würden.

Was ändert sich im Shitstorm?

Circus HalliGalli steht im Kampf gegen Internet-Unflätigkeiten fest an der Seite Joachim Gaucks. Zusammen mit dem Bundespräsidenten haben unsere Experten einen Katalog von erlaubten Unmutsäußerungen entwickelt, mit dem auch ihr Kind dem nächsten Onlinekonflikt mit Anstand und Würde begegnen kann. Achten Sie in Zukunft einfach auf den "Vom Bundespräsidenten freigegeben" Stempel in Ihrem Internet.

 

Die wichtigsten Änderungen im Internet in unserer Galerie: Erst erscheint das alte, böse Wort, im nächsten Bild die vom Bundespräsidenten freigegebene, bessere Version.

Gallery: Supergauck

Kommentare