Die Galileo Katastrophen-Woche

Die Desaster-Woche auf ProSieben

Der Disaster Day

 

Wer mehr über das Thema wissen will, darf unsere Desaster-Woche nicht verpassen. Los geht’s bereits am Samstag mit der Galileo Wissensreise. Am Sonntag folgt dann „2012“, der Blockbuster von Roland Emmerich.

Und ab Montag gibt’s dann in Galileo jeden Tag einen Beitrag über Katastrophen, ihre Ursachen und ihre Auswirkungen auf unser Leben.
 

Rekordjahr Naturkatastrophen

Programmvorschau

Montag, 09.01.2012

Manmade Katastrophen

Vulkanausbrüche, Erdbeben oder Meteoriteneinschläge – gegen solche Naturgewalten ist der Mensch machtlos. Doch nicht alle Naturkatastrophen entstehen durch höhere Gewalt, oft ist es die Unwissenheit oder Gedankenlosigkeit Einzelner, die zu riesigen Naturkatastrophen führt. Erst 2010 sorgte die Explosion der Ölplattform 'Deepwater Horizon' zu einer der schwersten Umweltkatastrophen dieser Art. Galileo geht auf Zeitreise und zeigt die dramatischen Naturkatastrophen aus Menschenhand der vergangenen 60 Jahre.


Dienstag, 10.01.2012

Leben ohne Strom

Durch die Abschaltung der Atomkraftwerke droht, laut Experten, das deutsche Stromnetz zusammenzubrechen. In Ballungsräumen könnte es als Folge von Netzengpässen und Kurzschlüssen sogar zu Blackouts kommen! Wenn das Stromnetz zusammenbricht, ist das mehr als ein technischer Defekt. Das Zusammenleben der Menschen ist schon bei kurzem Totalausfall „total“ betroffen. Wie erst würde es sein, wenn der Ausnahmezustand andauert?
Galileo extrem zeigt: „Black Out“- Leben ohne Strom- ein Szenario.


Mittwoch, 11.01.2012

The Big One

Irgendwann ist es soweit: Das grosse Erdbeben in Kalifornien. Damit zu leben – für die Menschen in den Grosstädten ist das Alltag.
Galileo beobachtet ganz normale Menschen beim Umgang und der Vorbereitung auf den „Big One“, sind bei einem Trainingseinsatz der Feuerwehr in LA dabei, und lernen Wissenschaftler kennen, die mit immer gewiefteren Methoden versuchen, ein Frühwarnsystem ins Leben zu rufen.

 

Freitag, 13.01.2012

MAD MAX Mythen

Mad Max ist die Kultfilmserie der 80er. Der erste Teil der Reihe ist ein richtiger Action-Kracher, war weltweit ein riesiger Erfolg und machte Mel Gibson zum Hollywood Star. Die hohen Zuschauerzahlen geben Regisseur George Miller recht. Zwei weitere Filme um Mel Gibsen als Max folgen. Mad Max II - Der Vollstrecker und Mad Max III – Jenseits der Donnerkuppel. Jetzt im Januar 2012 soll sogar der Drehstart für einen vierten Teil sein.
Es ist die nahe allerweltliche Zukunft und motorisierte Gruppen beherrschen die Straßen. Max ist im ersten Teil noch bei der Polizei und kämpft gegen Rockerbanden – ein fast aussichtloser Kampf. Rasante Verfolgungsjagden und spektakuläre Stunts machen dabei den Erfolg des Films aus. Auch in Teil zwei und drei ist Max unterwegs und bekämpft die Bösewichte in außergewöhnlichen Szenen, die es in sich haben? Aber wie sehr haben die Mad Max Macher bei ihren spektakulären Stunts getrickst? Galileo nimmt drei Stuntmythen der Mad Max Reihe unter die Lupe.


 

Galileo Videos zu vergangenen Katastrophen und Unglücken: