100 Sekunden: Erdloch in Bosnien

In einem bosnischen Dorf verschwindet innerhalb von Sekunden ein ganzer Teich in einem riesigen Erdloch. Und das schlimmste: Der Krater dehnt sich immer mehr aus. Jetzt droht den Häusern dasselbe Schicksal wie diesem Hotel in Florida.
Wie kann so ein Phänomen entstehen und was lässt sich dagegen tun? 

100 Sekunden: Erdloch in Bosnien

Die Bewohner des kleinen Dorfs Sanica stehen unter Schock, nachdem ihr Dorfteich einfach verschwunden ist. Denn das Erdloch dehnt sich immer mehr aus und bedroht jetzt sogar ihre Häuser.
Wie ist das Erdloch entstanden?
Die Dorfbewohner haben da eine sehr interessante Theorie:
„Das waren wahrscheinlich die Deutschen, die hier bombardiert haben. Und dann haben wir die Bomben im Teich gesammelt. Die haben einen Zünder, den hat vielleicht ein Fisch berührt und die Bombe ist explodiert.“
Eher unrealistisch sagen Geologen.
Das Erdloch ist sehr wahrscheinlich so entstanden:
Direkt unterhalb des Sees befindet sich eine mächtige Schicht aus Kalkgestein. Dieses Gestein ist wasserlöslich. In Tausenden von Jahren hat das Grundwasser den Kalk immer mehr ausgewaschen und abtransportiert. Irgendwann konnte der restliche Boden das Gewicht des Wassers nicht mehr tragen, und der Teich sackte plötzlich weg.
Warum passiert das gerade unter dem Gewässer?
Wahrscheinlich entstand der Teich in einem alten Erdloch, das sich mit Wasser gefüllt hat. Und sich zwischenzeitlich wieder beruhigt hatte. Bis wieder genug unterirdisches Gestein ausgewaschen war und der Teich dann eben plötzlich wegbrach.
Wie zum Beispiel auch bei diesem See in den USA. Hier versinken plötzlich die Bäume. Unter diesem See befindet sich ein altes Salzbergwerk – deshalb gab der Boden nach.
Was lässt sich dagegen tun?
Die bosnischen Dorfbewohner können leider nicht viel tun. Allerdings rutschen die Krater – Ränder nur so lange nach, bis das lose Erdreich weg ist. Und wenn ihr Glück habt, ist wieder für einige Tausend Jahre Ruhe.

 

Kommentare