Montag, 26.08.2013

100 Sekunden: Google Taxi

Roboter-Taxis von Google? Google steckt eine Viertelmilliarde in ein Luxustaxi-Unternehmen.  Kunden sollen bald ohne Fahrer durch den Großstadtverkehr düsen. Wie sicher die Robot-Autos sind und ob wir demnächst auch in Deutschland fahrerlos unterwegs sind, erfahrt Ihr in unseren 100 Sekunden.

Wie könnte das selbstfahrende Taxi funktionieren?

Wie bisher schon beim Edel-Taxidienst Uber lässt sich das Taxi über eine Smartphone-App bestellen oder direkt an der Straße mit der App stoppen. Drinnen kann man über ein Google Phone das Ziel eingeben. Auf dem Dach des selbstfahrenden Taxis befindet sich ein drehender Sensor, der etwa 60 Meter in alle Richtungen eine dreidimensionale Karte der Autoumgebung erzeugt. Eine Kamera neben dem Rückspiegel meldet dem Bordcomputer Ampeln, Fußgänger  und  andere Verkehrsteilnehmer. An allen Seiten sind im Wagen Radarsensoren verbaut, die die Abstände zu anderen Autos messen. Dazu kommt GPS. Bargeldlos bezahlen lässt sich über die App, wie bereits schon beim Taxidienst Uber.

Was wäre der Vorteil?

Experten sind der Meinung, dass mit den computergesteuerten Autos Unfälle reduziert werden könnten. Denn die Ursache der meisten tödlichen Verkehrsunfälle ist menschliches Versagen. Computersysteme reagieren schneller und zuverlässiger als Menschen. Weil auch Computer ausfallen können, muss bisher immer noch ein Mensch auf dem Fahrersitz sein, der im Notfall eingreifen kann.

Sind Robo- Taxis bei uns zugelassen?

Nein. Laut Verkehrsgesetz muss ein Fahrer mit Führerschein das Auto lenken. Ungeklärt ist: Wer haftet bei einem Unfall? Taxihalter oder Hersteller? In Deutschland ist das Google-Taxi in weiter Ferne. Die Stadt New York hat schon 5000 Google Taxis bestellt. 2014 kommen  die Kunden dank Bio-Diesel umweltschonend und doppelt so schnell ans Ziel. 

Kommentare