Mittwoch, 16.10.2013

100 Sekunden: Haribo

Der Vater der Gummibärchen ist tot. Gestern ist Hans Riegel im Alter von 90 Jahren gestorben. Eigentlich hatte jeder schon mal eins von seinen klebrigen Bärchen im Mund. Dabei hat er sie gar nicht erfunden?

Wer erfand die Gummibärchen?
Die Idee vom Bärchen aus Fruchtgummi hatte sein Vater im Jahre 1922. Hans Riegel brachte sie als „Tanzbären“ auf den Markt. Damals noch schlanker und größer. Inspiriert war er von dressierten TANZBÄREN, die früher auf Jahrmärkten für Unterhaltung sorgen mussten. Der heute weltweit bekannte Slogan "Haribo macht Kinder froh" war bereits in den 30er-Jahren entstanden. Anfang der Sechziger kamen dann die heutigen Gummibärchen auf den Markt. Unter Hans Riegel Junior wurde der Claim um den Zusatz "und Erwachsene ebenso" erweitert.

Was steckt drin?
100 Gramm Gummibärchen enthalten im Durchschnitt 343 Kilokalorien, soviel wie ein Cheeseburger. Der Grund – viel Zucker: 46 % sind Glukosesirup, Zucker und Dextrose. Außerdem machen Gelatine, Aromen, Stärke und etwas Citronensäure das Bärchen zu dem was es ist. Seit 1989 sind sie blasser. Der Grund:  Die Farbe wird durch Frucht- und Pflanzenkonzentrate erzeugt. Unter anderem aus Johannisbeeren  Spinat und Brennnessel.

Übrigens: Für Veganer gibt’s Gummibärchen, bei dem die Gelatine durch ein tierfreies Geliermittel ersetzt wird. Außerdem werden koschere und auch Halal-Bärchen für muslimische Länder produziert. 

Kommentare