Donnerstag, 22.08.2013

100 Sekunden: Luftmatratzenexplosion

Eine Luftmatratze explodiert und verursacht einen Schaden von 150.000 Euro. Ein komplettes Haus soll deswegen jetzt unbewohnbar sein. Kann eine Luftmatratze tatsächlich explodieren und wie kann sie einen Schaden mit solchen Ausmaßen verursachen?

Ein 41-jähriger Mann in Niedersachsen zieht in sein neues Zuhause. Für die Nacht pumpt er eine Schlafmatratze auf. Aber: die Matratze hat ein Loch. Sein Fehler: er flickt es mit einem Dichtungsmittel für Autoreifen. Als er dann die elektrische Pumpe ansteckt, kommt es zu einer riesigen Explosion. Fenster und Türen werden aus den Angeln gedrückt, sogar Dachziegel fallen ab. Ein Schaden von 150.000 Euro. Dem Mann ist bis auf eine Schnittwunde nichts passiert. Gegen ihn wird aber wegen Fahrlässigkeit ermittelt. Das Haus könnte jetzt einsturzgefährdet sein.

Wie kann eine Luftmatratze derart explodieren?

Dichtmittel für Autoreifen besteht gewöhnlich aus einem Butan-Gemisch. Das ist entzündlich! Durch das Flicken ist das Butan in die Matratze gelangt. Wird dann die elektrische Pumpe in der Matratze angeschaltet und es entsteht ein Funke, kann der das Butan-Luftgemisch darin entzünden. Es entsteht eine Explosion, deren Druckwelle Fenster und Türen sprengt. Allerdings passiert das eher selten, denn für eine Explosion müssen die Anteile von Butan in der Luft bei genau 5 bis 10 Prozent liegen. Der Mann hatte übrigens Glück im Unglück, denn bei der Explosion wird die Luft extrem heiß und hätte schwere Verbrennungen verursachen können.

Was sind die schlimmsten Unfälle im Haushalt?

Tatsächlich sterben jährliche mehr Menschen im Haushalt als im Straßenverkehr, nämlich etwa 7800. Unglaublich aber wahr: die meisten Unfälle mit Todesfolge sind Stürze! Passen Sie also nicht nur beim Luftmatratzenaufblasen auf sich auf!

Kommentare