Sonntag, 15.09.2013

100 Sekunden: Wertvolle Funde

Ein wertvolles Gemälde von Vincent Van Gogh, das jahrelang auf einem Dachboden vor sich hindümpelte, sorgte in dieser Wochen für Schlagzeilen. Experten gehen davon aus, dass auch bei uns zu Hause noch viele unentdeckte Schätze schlummern. Welche Funde es bisher gab und wann Ihr ihn behalten dürft – in unseren 100 Sekunden!

Welche spektakulären Funde gab es sonst noch? 
Immer wieder sorgen Zufallsfunde in den letzten Jahren weltweit für Aufsehen. So fand ein Deutscher beim Renovieren einen vergrabenen Topf mit 50 alten Goldmünzen. Ein britisches Geschwisterpaar entdeckte auf dem Dachboden zwischen altem Gerümpel diese chinesische Vase. Für die kassierten sie bei einer Versteigerung umgerechnet 50 Mio. EuroZu weltweitem Ruhm hat es die Terrakotta-Armee gebracht, die drei chinesische Bauern auf dem Feld gefunden haben.
Eine amerikanische Familie entdeckte in ihrem Haus das wertvollste Comic-Buch der Welt und verkaufte es für umgerechnet über hunderttausend Euro.

Wem gehören die Zufallsfunde?
Wer in Deutschland etwas findet, muss es den Behörden melden. Kann der Eigentümer innerhalb eines halben Jahres ermittelt werden, gibt es Finderlohn, ansonsten darf der Finder die Sache behalten. Wer jedoch einen Schatz auf fremden Grund findet, darf ihn nur zur Hälfte behalten. Die andere bekommt der Grundstückeigentümer. Eingeschränkt wird dieser Grundsatz durch Denkmalschutzgesetze, nach denen ein Kulturschatz an die jeweiligen Bundesländer fallen kann.

Welche verborgenen Schätze liegen noch in deutschen Haushalten?
Laut einer Studie gibt es in zwei von drei Haushalten vergessene Schätze, ihr Wert durchschnittlich: 1.000 Euro! Von verstecktem Bargeld, alten Münzen bis hin zu einem vergessenen Weinkeller – die Werte sind beträchtlich. Auch alte D-Mark im Wert von fast 7 Milliarden Euro schlummern noch in Kommoden oder anderen Verstecken. Da lohnt es sich in der eigenen Wohnung einmal genauer hinzuschauen...

Kommentare