Dienstag, 8.10.2013

100 Sekunden: Wie reich ist die Kirche?

Über 30 Millionen Euro für eine Residenz – davon können normale Menschen wie wir nur träumen. Der Limburger Bischof lässt sich so etwas gerade bauen mit Privatkapelle, Privatgarten, Reliquienkeller und vielen Räumen für seine Dienstboten. Wie reich die katholische Kirche wirklich ist – erfahrt Ihr in unseren 100 Sekunden.

08.10.2013 12:00 Uhr

Wie reich ist die katholische Kirche?
Genaue Zahlen gibt es nicht. Insgesamt wird das Vermögen der katholischen Kirche in Deutschland auf bis zu 270 Milliarden Euro geschätzt. Denn die Kirche besitzt prunkvolle Gebäude mit vergoldeten Statuen, die kircheneigenen Banken besitzen große Vermögen von mehreren Milliarden Euro. Und alleine die Grundstücke mitten in den Städten sind unglaublich wertvoll.

Woher bekommt die Kirche ihr Geld?
Die Kirche besitzt eigene Banken, die Geld verdienen. Sie hat außerdem ihr Geld gut angelegt – unter anderem in Gold - und bekommt Millionen Euro Zinsen. Außerdem betreibt die Kirche auch weltliches Geschäft. Sie besitzt Hotels, Versicherungen, Druckereien, Verlage und neben den Kirchengebäuden tausende Immobilien.
Den größten Teil ihres Geldes bekommt die Kirche aber aus der Kirchensteuer. Alleine die katholische Kirche rund fünf Milliarden Euro pro Jahr.

Wofür gibt die Kirche ihr Geld aus?
Für Gottesdienste, Trauungen, Beerdigungen und Seelsorge gibt die Kirche mehr als die Hälfte ihrer Einnahmen aus. Nur 15 Prozent kostet die Verwaltung. 11 Prozent in Schulen und 12 Prozent in Caritas und Entwicklungshilfe. 9 Prozent sind Renten für Priester. Ein Prunkbau für mehr als 30 Millionen Euro für eine Residenz mit Wohnhaus Privatgarten, Reliquienkeller, Privatkapelle und vielen Räumen für seine Dienstboten geht an den Gläubigen aber offenbar nicht spurlos vorbei. Unterschriftenaktionen und Kirchenaustritte sind im Moment die Folge. 

Kommentare