Exotischer Salat aus Papayafrucht

Som Tam Thai – Thailändischer Papayasalat

Unreife Papaya, die in diesem typisch thailändischen Salat verwendet wird, ähnelt optisch und geschmacklich einer Gurke, sie ist jedoch fester in ihrer Konsistenz. Zusammen mit dem süß-säuerlichen Dressing und einer guten Prise Schärfe entsteht ein harmonisches Geschmackserlebnis.

10.06.2014
Papayasalat
Zutaten für Portionen
1 Stück unreife Papaya aus dem Asialaden (die geläufigen, orangefarbenen aus dem Supermarkt gehen nicht, der Geschmack ist ganz anders!)
50 g Geröstete ungesalzene Erdnüsse
1 Stück Rote Chilischote
1 Stück Knoblauchzehe
75 g Grüne Spargelbohnen
100 g Cherrytomaten
3 EL Limettensaft (Big mischt immer Limetten- und Zitronensaft)
3 EL Fischsauce
2 EL Palmzucker

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Kochzeit: 30 Minuten

Insgesamt:


Zubereitung

Die Papaya mit einem Sparschäler schälen, mit einem großen Messer viele kleine Spalten hacken und diese Streifen abschneiden. Geht auch mit einer Rohkostraspel.

Die Kerne entfernen, Big hatte Glück, in unserer Papaya waren nur zwei Kerne, meistens sind es mehr. Nie aber so viele wie bei den bekannten orangefarbenen und reifen Papayas.

Knoblauch grob hacken, die Chilis entkernen, klein hacken. Den Knoblauch und die Chilis in einem Mörser gut zerstoßen. Ton-Mörser speziell für diesen Salat gibt es für ca. 8 Euro im Asia-Laden. Dann die Erdnüsse dazu geben und auch zerstoßen.

Nun die erste Hälfte der gehobelten Papaya im Mörser sachte zerstoßen, dabei immer wieder mit einem Löffel umdrehen. Jetzt die geachtelten Cocktailtomaten mit dem Stößel leicht andrücken. Zweite Hälfte der Papaya-Streifen dazu. Die zerstoßene Papaya, Tomaten, grob in Stücke geschnittene Spargelbohnen mit den anderen Zutaten vermengen.

Zum Schluss mit Palmzucker, Fischsauce und Limettensaft abschmecken, alles gut miteinander vermengen. Dem Salat tut es übrigens gut, wenn er eine halbe Stunde durchziehen kann. Wichtig ist, dass alle Geschmackskomponenten gut herauskommen: salzig, süß, scharf.

Kommentare