History Uncut - der 1. Weltkrieg

Making of - History Uncut

Warum sagen wir heute noch „08/15“ und „ich verstehe nur Bahnhof!“?
Welche Erfindungen aus dem Ersten Weltkrieg beeinflussen uns heute noch?

Die Antwort auf diese Fragen und die entscheidenden Stationen des Krieges gibt es ungeschnitten: bei History Uncut - der Erste Weltkrieg.

Links zum Beitrag:
Stadtmaus
Machado Kostüme
Süddeutsches Militär

Eindrücke vom Dreh:
Der Drehort:

Bei der Suche nach einem geeigneten Drehort haben wir die Bundeswehr angefragt und die empfahl uns: geht nach Regensburg! Dort stehen gleich mehrere Kasernen leer.
Die haben wir dann alle besichtigt und uns für die Nibelungenkaserne entschieden. Sie wurde zwar erst in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts erbaut, ist also nicht ganz passend für den Ersten Weltkrieg, aber sie ist dafür sehr lang und sehr weitläufig und hat einen wunderbaren Dachstuhl, bei dem uns sofort klar war: hier bauen wir unseren Schützengraben auf!
Die Kaserne wird übrigens demnächst abgerissen - Galileo war also einer der letzten Benutzer dieses alten Baus.

Das größte Problem:

Eines der größten Probleme, von denen man im Film nur noch vereinzelt etwas sieht, waren die Kabelwege. Da wir über 30 Scheinwerfer in der ganzen Kaserne aufstellen mussten, galt es Hunderte Meter von Kabeln zu verlegen.
Wer genau hinsieht, entdeckt die Kabel an manchen Stellen auch im Film.

Der Tiefpunkt

Es gab einen Moment, an dem der Dreh kurz vor dem Scheitern stand.
Als wir am Abend vor dem Drehtag mitten in den Proben waren, stürmte eine Komparsin herein und rief: Euer Stromaggregat sprüht funken!
Das Gerät ist tatsächlich kaputt gegangen. Ohne Strom hätten wir alles abblasen müssen. Aber die Verleihfirma war professionell und hat uns noch am Samstag Abend ein Ersatzaggregat besorgt.

Exklusiv: Bilder vom Dreh

Kommentare

Ganze Folgen