Privates Carsharing

Privates Carsharing

Wer sein Auto nicht benötigt, kann es vermieten. Privates Carsharing ist umweltfreundlich und bringt einem auch noch einen netten Nebenverdienst. Früher hat man sich dazu mit dem Mieter getroffen und den Schlüssel vor Ort übergeben. Mit Hilfe einer neuen Technik soll das aber jetzt wegfallen.
Dank einer eingebauten Blackbox und einer App kann der gesamte Mitvorgang und das Öffnen des Autos per Smartphone vorgenommen werden. Und die Auswahl der Fahrzeugtypen ist quasi unbegrenzt.

Links zum Beitrag:
carzapp
Autohaus Goldbeck

Interview mit dem Redakteur:
Wieso dieses Thema?
Weil Carsharing in immer mehr deutschen Städten zum Trend wird. Privates Carsharing war bisher leider umständlich, denn man musste sich immer mit dem Mieter treffen, den Schlüssel übergeben und so weiter. Dank Carzapp kann man jetzt private Autos ähnlich komfortabel mieten und vermieten, wie man es mit Drive Now oder Cartogo gewöhnt ist.

Wie war´s beim Dreh?
Am meisten hat mich beeindruckt, dass man ein Auto wirklich mit einem Smartphone öffnen kann. Irgendwie unheimlich, denn es kommt einem auf den ersten Blick unsicher vor. Aber die eingebaute Blackbox hat eine eingebaute Alarmanlage. Das Auto ist eigentlich sicherer als vorher.

Was weiß ich jetzt besser?
Ich weiß, dass unheimlich viele Anbieter auf den Carsharing Markt drängen. Wer wirklich flexibel sein möchte und Carsharing in verschiedenen Lebenslagen nutzen will, sollte sich am besten bei mehreren Anbietern anmelden, um die Vorteile der einzelnen Betreiber auszunutzen. Es entstehen dabei nicht immer Mehrkosten, denn nicht alle Carsharing Anbieter nehmen eine Grundgebühr.

Und zum Schluss:
Alle Großstädter, die nicht wirklich ein Auto brauchen und noch etwas Geld sparen möchten, sollten sich das Thema Carsharing mal durch den Kopf gehen lassen. Neben dem finanziellen Vorteil ist es auch noch ziemlich umweltfreundlich!

Alle Themen der Sendung gibt's auf unserer neuen Webseite

Kommentare

Ganze Folgen