Der wahre Preis der Schnäppchen

Wir sind es gewohnt, Konsumgüter wie schicke Kleidung, Kaffee, Luxusgüter oder andere Alltagsprodukte aus aller Welt zu kaufen, und das natürlich zu günstigen Preisen.

‚Made in Thailand, Made in India, Made in Kambodscha’ steht dann da drinnen oder drauf. In Zeiten der Globalisierung nichts ungewöhnliches.

Schnell ploppen da aber auch negative Schlagworte hoch: Billiglohn, Ausbeutung, Kinderarbeit. Aber ist es wirklich immer so, dass z.B. jedes günstige Kleidungsstück automatisch unter katastrophalen Arbeitsbedingungen hergestellt wird?

Das wollen wir herausfinden – und schicken unseren Galileo Host Klas jeweils ‚ans andere Ende des jeweiligen Produkts’.

In unserer ersten Folge arbeitet Klas für 2 Tage in einer thailändischen T-Shirt-Fabrik. Zu den gleichen Bedingungen und zum selben Verdienst wie die Arbeiter dort.

Links zum Beitrag:
Thai T-Shirt Factory
Shop Bangkokshirts

Interview mit dem Redakteur:

Wieso dieses Thema?
Wir haben in unserer globalisierten Welt jeden Tag mit Produkten zu tun, die irgendwo hergestellt werden. Mich interessierete: Wie leben die Menschen im Ursprungsland.

Wie war´s beim Dreh?
Der Dreh war sehr entspannt. Die Leute in Sams Farnrik waren sehr hilfreich. Aber es war nicht ganz einfach, eine Frabrik zu finden, in der wir drehen durften.

Was weiß ich jetzt besser?
Das T-Shirts herstzustellen gar kein schlechter Job ist.

Und zum Schluss:
Siebdrucken macht uebrigens Spass.

Beitrag verpasst?

Der wahre Preis der Schnäppchen

Wir sind es gewohnt, Konsumgüter wie schicke Kleidung, Kaffee, Luxusgüter oder andere Alltagsprodukte aus aller Welt zu kaufen, und das natürlich zu günstigen Preisen. ‚Made in Thailand, Made in India, Made in Kambodscha’ steht dann da drinnen ode...

Zum Video

Kommentare

Ganze Folgen