Germany's next Topmodel

Style of the Week mit Julia Freitags "Future Couture" - Outfits

"Future Couture" - Futuristische Looks für den Alltag

Die Zeichen stehen auf Zukunft: Angelehnt an die Mode der 40er und 50er Jahre dürfen jetzt die Bodys wieder aus den Schränken geholt werden. Wie man das am besten stylt zeigt euch Julia Freitag !

26.03.2015 22:30 Uhr

Die Mädels von Germany's next Topmodel laufen diese Woche in spacigen Outfits: Sie tragen eine Kombi aus ausgefallenen Krinolinen (Form des Reifrocks) und Bodysuits. Was auf dem ersten Blick nicht wirklich alltagstauglich scheint, kann sowohl auf der Straße als auch auf der Arbeit ein Hingucker werden:

Besonders unter Kleidern und Hemden wirken die Bodysuits am besten. So kannst du den Body perfekt in dein Tagesoutfit integrieren. Was in keinem Fall fehlen darf sind Ear Cuffs! Diese ausgefallenen Ohrringe geben jedem Look Glamour und sind ein echter Blickfang. Eine trendige Flecht-Frisur macht den Look komplett.

Bei so viel Luxus im Alltag lohnt es sich diesen Trend auszuprobieren - findet auch Stylistin Julia Freitag!

Das Video zum Look

Der Look zum Nachstylen

Die Krinolinen-Looks sind mehr als außergewöhnlich! Das futuristische Design verbindet Elemente aus der alten Couture mit experimentiellen, neuen Formen. Die engen Ballerina-Anzüge sind natürlich nichts für jeden Tag – als Basic kann man Bodys oder Catsuits aber super unter kurzen Ballonröcken, Kleidern oder weiten Blusen tragen. Dazu am besten High Heels kombinieren, sonst kann das Outfit schnell mit einem Taucher-Anzug verwechselt werden! Als Eyecatcher trägt man auffällige Earcuffs. Die Fake-Ohrringe liegen um das ganze Ohr herum und sorgen für einen schicken Touch . Damit die glamourösen It-Pieces auch richtig zur Geltung kommen, sollte man lange Haare nach hinten zusammenbinden. Fertig ist ein eleganter Basic-Look, den man leicht zum futuristischen Eyecatcher umfunktionieren kann! Den kompletten Look findest Du hier:

Mehr lesen

Alle Styles auf einen Blick

Kommentare

Mehr zu Julia Freitag

Facebook