jerks.

Darum geht's in Christian Ulmens neuer Serie

jerks." erzählt von der Freundschaft zwischen Christian Ulmen und Fahri Yardim und fokussiert sich dabei voll und ganz auf ihr gemeinsames Scheitern. Das Duo lässt keine Peinlichkeit aus, eckt unverhältnismäßig an und stößt an moralische Grenzen. "jerks." zeigt die Momente im Leben von Christian und Fahri, in denen normalerweise die Kamera aus ist - und über die man sonst nicht spricht! Viele alte Bekannte wie Nora Tschirner oder Karsten Speck kreuzen die Wege der Freunde.

Lässt keine Peinlichkeit aus: Christian Ulmen (r.) ...
Lässt keine Peinlichkeit aus: Christian Ulmen (r.) ... © maxdome / ProSieben / Andre Kowalski

Christian Ulmen spielt nicht nur eine Hauptrolle er führt auch Regie. Und noch wichtiger: für ihn ist „jerks.“ ein absolutes Herzensprojekt:

"Es wird das bitterste Drama seit den ‚Aristocats'. Das ist die Serie, die ich schon immer machen wollte. Ich freue mich extrem darauf. Auch wenn es inhaltlich mitunter weh tun wird. Und mit Fahri Yardim spielt einer meiner besten Freunde mit."

Best Buddys for Live

Im Zentrum von "jerks." stehen die unzertrennlichen - wenn auch ungleichen - Freunde Fahri Yardim und Christian Ulmen – beide Schauspieler spielen eine überspitze Version von sich selbst. Der eine ein bekennender Macho, homophober Angeber und notorischer Fremdgeher der andere ein von Selbstzweifeln zerfressener, geschiedener und an seiner Beziehung verzweifelnder Normalo der zielsicher in jedes Fettnäpfchen steuert.

Kein Wunder, dass die Freundinnen der beiden nicht begreifen können, was sie am jeweils anderen finden. Dumm nur, dass Christian gleich zu Anfang der Serie auf Grund einer bodenlosen Dummheit plötzlich auf der Straße steht und samt Freundin bei Fahri einzieht!

Bei Jerks gibt es keine Tabus!

Soviel können wir schon verraten: Für Christian Ulmen wird die Serie alles andere als ein Spaziergang! "jerks." zeigt Christian Ulmens Privatleben schmerzhaft nah. Wir sehen alles, was nicht in der "Gala" steht, was man lieber verschweigt - vor allem das tägliche Scheitern des Filmstars an den einfachsten Dingen. Und auch die zahlreichen Gaststars kommen nicht viel besser Weg: Rapper Sido wird mit Schmuddelheftchen erwischt, Karsten Speck befasst sich beruflich mit impotenten Männern, Nora Tschirner spielt den Moralapostel nur um wenig später ihre schauspielerischen Ideale zu verraten und Ralph Herforth tritt als Befürworter von Heroin als Partydroge auf.

Gemeinsam mit Fahri erlebt Christian in jeder Episode eine neue Peinlichkeit und die gehen teils deutlich unter die Gürtellinie. Von Impotenz über Sex mit Behinderten bis zur richtigen Oraltechnik - von tragisch skurril bis bitterböse – Jerks schreckt vor keinem Tabu zurück, das zeigt sich schon in der ersten Folge.

Darum geht’s in der ersten Folge

Christians Freundin Emily wünscht sich ein gemeinsames Baby. Da sein letztes Kind acht Jahre alt ist und er bereits die magische Grenze von 40 überschritten hat, verlangt sie von ihm, sein Sperma testen zu lassen. In der Arztpraxis trifft er seinen alten Bekannten Karsten Speck, der ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. Doch so "Eins, zwei, drei, vorbei" funktioniert es bei Christian leider nicht .

Alle Infos zur Serie "jerks." in der Übersicht

Hier geht's zum Google Plus Profil von Google+

Facebook