taff

Märchenhafter Look

Trend Tinkerbell-Bun: So stylt ihr ihn nach

Der Frühling kündigt sich bereits an. Entsprechend wird es Zeit für eine neue Trend-Frisur. Und warum nicht auf einen Look zurückgreifen, der schon Generationen vor uns verzaubert hat? Dann macht es wie die Stars und stylt euch im Tinkerbell-Look!

Kendall Jenner und Karrueche Tran tragen beide den Tinkerbell-Bun
© getty-AFP

Kendall Jenner hatte ihn früher als alle anderen, Emma Watson wagte sich neulich erst ran und Karrueche Tran sieht damit einfach bezaubernd aus. Während der letzten Monate sahen wir ganz viele verschiedene Versionen des Dutts (für die Hipster unter euch: auch "Bun" genannt) aus der Versenkung wieder auftauchen. Diese klassische Frisur, die eigentlich vor wenigen Jahren nur professionellen Ballerinas vorbehalten war, wurde zum Trend auf den Köpfen der Mädchen ( und Jungs ). Und obwohl man meinen könnte, ein Dutt sei ein Dutt, entwickelten sich immer neue Bun-Trends: Sei es ein Bun im Zuckerwatte-Look, der Half-Bun oder der High-Bun. Nun macht sich ein weiterer Bun-Hairstyle breit – und in diesem Fall machen ihn nicht diverse Beauty-Bloggerinnen berühmt, sondern die Stars. Der Tinkerbell-Bun erobert langsam, aber sicher, die roten Teppiche und wird entsprechend auch ganz bestimmt sehr bald Einzug in unser Frisuren-Repertoire erhalten.

Das braucht ihr für den perfekten Tinkerbell-Bun

Der Tinkerbell-Bun macht seinem Namen alle Ehre, so gleicht die Frisur total der süßen Fee aus „Peter Pan“. Der zerzauste Pony und die Strähnen, die seitlich das Gesicht umschmeicheln, nehmen dem High-Bun die Strenge, den er noch aus seinen Ballerina-Zeiten hat. Der Pony ist neben dem High-Bun dabei das Wichtigste: Er sollte bis zu den Augenbrauen gehen, um euer Gesicht einerseits schön einzurahmen. Andererseits hat er damit auch die perfekte Länge, um ihn einfach mal zur Seite zu streichen und euch einen Hauch sexy 60ies-Look à la Brigitte Bardot zu verleihen.

Ihr steht total auf den Tinkerbell-Bun, aber habt keinen Pony? Kein Problem. Kendall Jenner hat nämlich auf den letzten American Music Awards gezeigt, dass der Pony zum Tinkerbell-Look auch ruhig künstlich sein darf. Ja ganz recht, es gibt künstliche Ponys zu kaufen! Einfach eure Haarfarbe aussuchen, an die Haare clippen und fertig. Das klingt vielleicht etwas merkwürdig. Doch glaubt uns: Das verpasst euch einen komplett neuen Look und nebenbei sieht eure Haarpracht deutlich voller aus. Außerdem kann man den Pony zur Schlafenszeit einfach wieder ablegen … Wer einen natürlichen Pony hat, weiß, dass dies ein entscheidender Vorteil sein kann!

Noch mehr Pepp im Tinkerbell-Bun?

Wer es etwas extravaganter und romantischer haben mag, der kann die zwei Strähnen, die seitlich am Gesicht herunterhängen, sanft in den Lockenwickler drehen und leichte Wellen reinmachen. Die Locken anschließend mit den Händen auseinander friemeln, dann sieht’s auch wieder natürlich aus. Überzeugte Tinkerbell-Fans können ihren Look aber auch dauerhaft verändern und einfach demnächst einmal ihrem Frisör einen Besuch abstatten, um sich einen hübschen langen Pony schneiden zu lassen. Bis der Trend vorbei ist, sind die Haare auch sicher wieder nachgewachsen.

Mehr lest ihr hier:

Lange Haare? Dann stylt sie wie die Models!

Das perfekte Selfie: Stars machen es vor

Das bedeuten die Tattoos der Stars

Diese Nailart-Trends erwarten euch dieses Jahr

Kommentare

taff Livestream