Millionen Deutsche werden bald kein TV mehr gucken können – und wissen es noch gar nicht

In Deutschland könnten bald Millionen Fernsehzuschauer in die Röhre gucken – in die schwarze Röhre um genau zu sein. Denn ab Ende März gibt es eine Umstellung beim Fernseh-Empfang.

Alle Nutzer einer Fernseh-Antenne könnten ab dem 29. März keinen Fernsehempfang mehr haben. Und das liegt an der Umstellung von DVB-T zu DVB-T2. Laut der Gesellschaft für Konsumforschung betrifft das rund 3,4 Millionen deutsche Haushalte.

Viele Deutsche wissen nichts von einer Umstellung

Viele Deutsche wissen laut einer Marktforschungsstudie von TNS Infratest im Auftrag des TV-Dienstleisters Zattoo nicht, dass es bald eine Umstellung des Fernsehempfanges geben wird. Und das könnte sich für sie rächen. Wer weiterhin seine gewohnten Programme gucken möchte, sollte aufrüsten.

Verbraucher brauchen für den Empfang von DVB-T2 ein neues Empfangsgerät, wenn es nicht schon in ein neues Fernsehgerät integriert ist. Ob ein Receiver den neuen Verschlüsselungscode auslesen kann, zeigt das grüne „DVB-T2-HD“- Logo am Gerät.

Kunden sollten aufrüsten

Privatsender wie ProSieben oder RTL werden laut über DVB-T2 nur in HD empfangbar sein. Das bedeutet, dass Kosten anfallen. Pro Monat werden das laut Verbraucherzentrale 69 Euro im Jahr pro Gerät sein. Für die Öffentlich-Rechtlichen fallen keine Zusatzkosten an.

Wer im Frühjahr keine böse Überraschung erleben will, sollte sich frühzeitig informieren und aufrüsten. In unserem Erklär-Video könnt ihr euch alle Informationen ansehen. 

Ganze Folgen nochmal ansehen

Nicht verpassen: Unsere Highlight-Videos

taff Livestream