taff

Playlist

taff

Diese Gesundsheits-Mythen kennt jeder - sie sind aber falsch

Wann ist der richtige Zeitpunkt, um die Zähne zu putzen? Wann darf man auf keinen Fall etwas essen, wenn man abnehmen möchte? Dazu gibt es viele Aussagen, die viele Menschen glauben. Doch vieles sind Mythen. Wir klären auf.

25.09.2016 01:05 | 1:56 Min | © Short Clip Studio

Jeder kennt sie und jeder hat sie schon oft gehört: „Geh nicht mit vollem Magen ins Wasser!“, „Putz dir nach dem Essen die Zähne!“. Diese und weitere Mythen gibt und gab es schon immer – und sie halten sich oft hartnäckig.

Doch woher stammen diese Mythen eigentlich und wie viel Wahrheit steckt dahinter? Wir erklären dir, ob ungerades Sitzen wirklich dem Rücken schadet und ob abends essen dick macht. Lies hier, welche Mythen in Bezug auf Gesundheit und Ernährung stimmen, und welche du getrost vergessen kannst.

Woher stammen die Mythen?

Gesundheitsmythen werden über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte weitergegeben – und werden dadurch zu echten Volksweisheiten – die aber eben nicht immer stimmen. Eltern geben an ihre Kinder weiter, was sie von ihren Eltern gelernt haben – neue wissenschaftliche Erkenntnisse und gesellschaftliche Veränderungen bleiben da oft außen vor. Viel zu einleuchtend ist die Erklärung der Großeltern und Eltern, um die Regel zu hinterfragen und als Gesundheitsmythos zu enttarnen. Mythen können also durchaus einen wahren Ursprung haben – aber mindestens ebenso häufig stellen sie sich als falsch heraus.

Welche Mythen gibt es und – sind sie wahr?

Mythos 1: Eier erhöhen den Cholesterinspiegel

Nur sonntags ein Frühstücksei, denn zu viele Eier sind schlecht für den Cholesterinspiegel . Stimmt das wirklich?

Antwort: Nein, meist nicht. Für gesunde Menschen sind auch mehrere Eier kein Problem. Denn: Cholesterin kann sowohl über die Nahrung aufgenommen, als auch vom Körper selbst hergestellt werden. Nimmt man viel Cholesterin auf, reduziert sich die körpereigene Produktion, so dass der Wert konstant bleibt. Aber Vorsicht: Bei bestimmten Stoffwechselerkrankungen kann der Körper das nicht immer leisten.

Mythos 2: Ungerades Sitzen ist schlecht für den Rücken

Wer im Job stundenlang sitzen muss, kann vom schiefen Sitzen schnell Rückenschmerzen bekommen. Ist ein gerader Rücken wirklich gesünder?

Antwort: Es stimmt, dass viele Leute beim Sitzen einen runden Rücken machen, doch Rückenschmerzen verursacht das nicht unbedingt. Am besten ist ein dynamisches Sitzen, zum Beispiel auf einem Spezialkissen. Die Wirbelsäule bleibt so immer in Bewegung und muss kleine Haltungsänderungen ausgleichen. So bleibt der Rücken fit und beweglich.

Mythos 3: Nach dem Essen Zähne putzen

Nach jeder Mahlzeit Zähne putzen – das lernen wir von klein auf. Aber ist das wirklich richtig?

Antwort: Klar, Zähne putzen an sich ist wichtig, doch Essensreste werden schnell zu Säure im Mund. Da ist es nicht so schlau, den schützenden Zahnbelag gleich wegzuputzen. Besser ist es, erst 30 Minuten nach dem Essen die Zähne zu putzen, wenn der Speichel die Säure neutralisiert hat.

Mythos 4: Abends essen macht dick

Wer abnehmen will, sollte auf Mahlzeiten am späten Abend verzichten. Stimmt das?

Antwort: Nein. Abends essen macht nicht dicker als mittags. Was zählt, sind die verzehrten Kalorien pro Tag. Dass viele Menschen dennoch abnehmen, wenn sie abends nichts essen, liegt nur daran, dass sie oft eine Mahlzeit auslassen und so die Kalorienzufuhr reduzieren.

Mythos 5: Alkohol hilft der Verdauung

Nach deftigem Essen einen Schnaps trinken und das Völlegefühl verschwindet. Ist da was dran?

Antwort: Nein, im Gegenteil, Alkohol hemmt die Verdauung sogar, denn er lenkt die Leber vom Zersetzen der Speisen ab. Sinnvoller ist ein kurzer Spaziergang oder ein warmer Tee.

Mythos 6: Mit vollem Magen schwimmen gehen ist gefährlich

Gut gesättigt schwimmen gehen – ist das wirklich gefährlich?

Antwort: Jein. Für einen gesunden Menschen ist es kein Problem, gut gesättigt ein paar Bahnen zu schwimmen. Jedoch ist der Körper nach der Mahlzeit mit der Verdauung beschäftigt; der Körper ist weniger leistungsstark. Menschen, die unter Herz- und Kreislaufproblemen leiden, sollten lieber eine Weile warten, bevor sie ins Wasser springen.

Mythos 7: Karotten sind gut für die Augen

Wer keine Brille möchte, soll Möhren essen – sind sie wirklich gut für die Sehkraft?

Antwort: Indirekt. Karotten enthalten eine Menge an Vitamin A, das wichtig für das Sehvermögen ist. Nimmt ein Mensch aber sowieso ausreichend Vitamin A zu sich – zum Beispiel über Spinat oder Grünkohl – haben Möhren keinen weiteren Effekt auf die Sehfunktion. Jedoch kann ein Mangel an Vitamin A das Sehvermögen negativ beeinflussen.

Mythos 8: Dreck reinigt den Magen

Es macht nichts, wenn Kinder auch mal die dreckigen Finger in den Mund stecken. Ist da was dran?

Antwort: Es kommt darauf an. Gereinigt wird der Magen in jedem Falle nicht – das erledigt er von ganz alleine. Jedoch schadet ein bisschen Dreck meist auch nicht. Im Dreck sind verschiedene Parasiten enthalten, mit denen der Körper in der Regel problemlos fertig wird. So wird das Immunsystem trainiert, mit Bakterien und Viren fertig zu werden. Bei einem geschwächten Immunsystem ist jedoch Vorsicht geboten.

Ganze Folgen nochmal ansehen

Kommentare

taff Livestream