Tolerance Day

Infos

Tolerance Day Aiman Info FINAL
© ProSieben

Vierter Tolerance Day auf ProSieben

Zu welchen übermenschlichen Taten befähigt uns Liebe? Und wozu kann Hass einen Menschen treiben? Zum vierten Mal wirbt ProSieben am Tolerance Day (19. April 2014) für mehr gegenseitiges Verständnis. 

Schon ab Montag, den 14. April 2014 geht's los

taff  und Galileo  zeigen täglich Beiträge, die klar machen, warum Toleranz bereichert und Vielfalt Spaß macht, sei es beim Kennenlernen anderer Kulturen oder bei der Inklusion unterschiedlichster Menschen in unsere Gesellschaft.

Auch in diesem Jahr unterstützt die Deutsche UNESCO Kommission die Aktionswoche. 

„Vielfalt ist eine Realität. Sie begegnet uns am Arbeitsplatz, auf der Straße, im Freundeskreis. Sie ist eine Einladung, uns mit verschiedenen Kulturen, Religionen und Lebensformen auseinanderzusetzen. Toleranz schafft dabei Raum für neue Erfahrungen und Sichtweisen. Toleranz heißt aber nicht, dass wir menschenunwürdige Praktiken oder Gesinnungen hinnehmen müssen", sagt Dr. Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO Kommission.

Das Highlight der Aktionswoche

Am Tolerance Day (19. April 2014)  zeigt Aiman Abdallah in „Galileo Big Pictures“ um 20:15 Uhr fünfzig Fotos und Geschichten, die von Liebe, Hass und dem unerschütterlichen Glauben an Toleranz und Mitgefühl zeugen.

Toleranz statt Hass – dafür kämpfen die Lehrer der pakistanischen Sabaoon-Schule. Sie resozialisieren Jugendliche, die von den Taliban dazu erzogen wurden zu foltern, zu töten und Selbstmordattentate zu begehen. Eine lebensgefährliche Mission: Erst kürzlich fiel ein Lehrer einem Attentat zum Opfer.

Liebestat statt Verzweiflung: Um seiner geliebten Frau zu einer Spenderniere zu verhelfen, trägt Larry Swillings aus South Carolina ein Jahr lang regelmäßig ein Schild mit der Aufschrift „Need Kidney 4 Wife“ durch die Straßen seiner Stadt. Der Anblick des 78-jährigen Rentners berührt viele. Kelly Weaverling (41) erklärt sich schließlich zur Nierenspende bereit. Die Operation verläuft erfolgreich. Larrys beharrliche Liebe hat seiner Frau das Leben gerettet.

Verehrung statt Hass: Masao Yoshida, Leiter des AKWs Fukushima, widersetzte sich während des Super-GAUs den Anweisungen der Firma TEPCO – und rettete damit wahrscheinlich Tausenden das Leben. Erst als die seine „Befehlsverweigerung“ publik machen, wird er als einziger TEPCO Mitarbeiter für die Bevölkerung zum  Helden von Fukushima. Stefan Gödde reist zwei Jahre später in die Sperrzone und besucht Menschen, die dort immer noch leben.

Der ProSieben Tolerance Day am Samstag, 19. April 2014, um 20:15 Uhr mit dem "Galileo Big Pictures: Liebe und Hass."

Kommentare

Facebook