We Share

Style

8 Beweise, dass Nagellack eine völlig neue Dimension erreicht hat

Nagellack soll vor K.o.-Tropfen warnen können und schmeckt bald auch noch nach Smoothie. Was ist denn da los? 8 Beweise, dass der Nagellack mittlerweile eine völlig neue Dimension erreicht.

22.10.2015 15:04 Uhr / tof
Nagellack2

1. Es gibt jetzt erstmals Nagellack, den ihr ESSEN könnt

Wie bitte? Ja, ihr habt richtig gelesen. Die US-Amerikaner Audrey Amara und Josh Kroot haben für ihre Kinder einen Nagellack entwickelt, den sie sich bedenkenlos auftragen können.

Er basiert angeblich ausschließlich auf Pflanzenextrakten und Bio-Gemüse beziehungsweise -Obst. "Kid Licks" heißt die Innovation. Laut Hersteller ohne Gift. Ohne Gestank. Trocknungszeit: fünf Minuten.

Die Sorten sollen unter anderem nach rote Beete und einem grünen Smoothie schmecken. Na dann werden wohl bald nicht nur kleine Kinder ihren Nagellack lecken.

2. Es wird ein Nagellack entwickelt, der vor K.o.-Tropfen warnen soll

kotropfen

Manchmal wird schon so getan, als ob es diesen Nagellack bereits gibt. Leider nicht.

Bisher ist es nur eine Idee, die im Herbst 2014 weltweit für Schlagzeilen sorgte. Studenten an der North-Carolina-State-University hatten damals angekündigt, einen Nagellack entwickeln zu wollen, der sich verfärbt, wenn er in Berührung mit K.o.-Tropfen kommt.

Die Idee ist ja auch genial: Eine Frau, die kurz mit dem Finger in ihr Getränk taucht, könnte erfahren, ob es jemand mit "Vergewaltigungsdrogen" auf sie abgesehen hat, also ob jemand Substanzen wie Rohypnol in ihr Glas gemischt hat. Der Nagellack hat bereits einen Namen: "Undercover Colors".

"Das ist nichts weiter als ein Facebook-Hype", kommentierte die Meldung damals ein Wissenschaftler des Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung in Nürnberg gegenüber der Nachrichtenseite "Spiegel Online". Und in der Tat muss man ein Jahr nach der Sensationsmeldung ernüchtert sein.

Das Produkt gibt es nämlich immer noch nicht. Aber immerhin konnte das Nagellack-Startup nach Medienberichten mehr als eine Million Dollar Investorengelder einsammeln. Wir hoffen, dass es tatsächlich mal so einen Nagellack geben wird.

3. Der Nagellack wird vegan/tierversuchsfrei

vegan

Wem wichtig ist, dass sein Nagellack viele natürliche Inhaltsstoffe hat, muss sogenannte "Free Lacke" kaufen.

"3Free-Lacke" kommen in der Regel ohne Phthalate sowie ohne das als möglicherweise fortpflanzungsschädigende Toluol und Formaldehyd aus. Letzteres steht im im Verdacht, Krebs zu erregen.

„5 Free Lacke“ kommen zudem ohne den Weichmacher Campher und das Harz Kolophonium aus, das Allergien auslösen kann. Die Zeitschrift "Ökotest" hatte jedoch einige vegane Nagellacke untersucht, von denen zwei im Test komplett durchfielen. Das Label "Free" allein hat also offenbar noch nicht so viel zu sagen.

4. Selbst Marken, die nichts mit Nagellack zu tun haben, machen jetzt - genau: Nagellack

Die Marke Edding will am Nagel-Hype mitverdienen. Das Unternehmen wirbt mit dem Slogan „Power statt Püppchen“. Hoffentlich ist der Edding-Nagellack nicht so fest, dass er nie wieder abgeht.

5. Es gibt jetzt Nägel, in denen ihr euch spiegeln könnt - und sie sind gerade voll angesagt 

Glass-Nails sind ein heißer Trend. Spiegelfolien oder Acrylplättchen werden dafür auf mit Nagellack grundierte Nägel geklebt. Anschließend kommt noch ein Nagelüberlack (Topcoat) drauf. Fertig. Das Ergebnis sieht dann zum Beispiel so aus (siehe Bild oben). 

6. Nagellack wird zum minimalistischen Statement 

nails2

„2015 zieren simple grafische Elemente wie Striche und Punkte die Nägel“, erklärt die Zeitschrift „Bunte“. Und in der Tat sieht das gut aus. Schlicht und elegant.

7. Es gibt neuerdings Nagellack, der passend zur Jahreszeit nach Kürbis riecht 

53259973

Ja, tatsächlich. Es gibt nicht nur Kaffee mit Kürbis-Geschmack, sondern auch Nagellack. Die Lack-Sorte mit "Pumpkin Spice Latte"-Geruch gibt es in den USA zu kaufen, berichtete jüngst die US-Ausgabe von "Cosmopolitan". 

8. Nagellack wird bei Männern zum Statement - zumindest dann, wenn sie sich nur einen Finger lackieren

Es gibt eine Initiative, bei der sich Männer für einen guten Zweck die Nägel lackieren. Konkreter, wenn sie sich an an einer ihrer Hände einen der fünf Finger lackieren. "Polished Man" heißt die Initiative, die daran erinnern will, dass weltweit eines von fünf Kindern Opfer von sexueller Gewalt wird – und die Täter in den meisten Fällen Männer sind. Im Video erfahrt ihr die Details der Aktion:

Kommentare

Schon Fan?