- Bildquelle: Jacob Lund - stock.adobe.com © Jacob Lund - stock.adobe.com

Rassismus beginnt im Alltag: Sicher begegnen auch dir immer wieder rassistische Kommentare deiner Mitmenschen. Sei nicht länger still, sondern sage ihnen freundlich, aber bestimmt deine Meinung dazu. Denn alle Menschen sind "frei und gleich geboren".

Rassismus ist ein Angriff auf diese Grundidee der Menschenrechte und ist in Deutschland strafbar. Scheue dich also nicht, mit Anzeigen zu drohen - und sie notfalls auch zu tätigen. 

Solidarisiere dich - gehe auf die nächste Demo und setze ein Zeichen in den sozialen Netzwerken. Teile entsprechende Beiträge – kontinuierlich. Sprich häufiger mit deinen Freunden und deiner Familie über Rassismus - und was ihr gemeinsam dagegen tun könnt. 

Unterhalte dich öfter mit People of Color über die bestehenden Missstände. Beziehe sie mehr in dein soziales Leben ein und misch dich ein, wenn du Zeuge von rassistischem Verhalten ihnen gegenüber wirst. 

5 Organisationen, die gegen Rassismus kämpfen

Du möchtest dich selbst engagieren? Dann unterstütze – zum Beispiel durch Spenden – Organisationen wie diese in ihrem Kampf gegen den Rassismus:

  • Black Lives Matter Berlin: Für Freiheit und Gerechtigkeit von People of Color in Deutschland 
  • KOP Berlin/Bremen & Kiel: Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt 
  • Blackqueergermany: Schutz für People of Color des LGTBQIA+ Kollektivs 
  • ISD Bund e.V.: Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e.V. vertritt deren Interessen und tritt für ihre Gerechtigkeit ein 
  • Adefra: Setzt sich für eine bessere Lebensqualität schwarzer Frauen in Deutschland ein 

Du möchtest noch mehr über Organisationen erfahren, die sich für People of Color in Deutschland einsetzen? Die Seite thisisjanewayne.com kann dir dabei helfen.