- Bildquelle: BTH 2021 © BTH 2021

2021 war ein gutes Jahr. Das wird wohl niemand unterschreiben, wenn es um die gesellschaftliche und historische Gesamteinschätzung geht. Aber in Sachen Pop kann man sich mühelos zu dieser These hinreißen lassen. In Musikdingen war dieses Jahr nämlich ziemlich aufregend, vielfältig, divers und erfolgreich. Als Beweisführung empfehlen wir dabei den neuen Sampler „Bravo – The Hits 2021“ mit den 48 Hits, die das Jahr prägten.

Los geht es mit dem neuen Stern am Songwriterinnen- und Sängerinnen-Himmel: Olivia Rodrigo, die mit ihrem Album „SOUR“ diverse Verkaufsrekorde gebrochen hat und uns tolle Teenage-Hymnen wie „good 4 u“ und „drivers licence“ schenkte. Justin Bieber ist natürlich auch wieder am Start, hier an der Seite von The Kid LAROI mit „STAY“. Ed Sheeran bleibt der größte Pop-Songwriter der Welt, obwohl er uns mit seinen „Bad Habits“ vertraut macht. The Weekend bescherte uns ein neues 80er-Update mit „Save Your Tears“ und Dua Lipa, die schon das letzte Popjahr prägte, ist an der Seite von Elton John zu hören auf „Cold Heart“ im PNAU Remix. Glam und Rock’n’Roll made in Italy kam von Måneskin, deren Siegeszug sicher noch ein paar Jahre anhalten wird. Dafür sorgen Lieder wie „Beggin‘“. Der TikTok Gay Lord und wohl (angriffs-)lustigste Popstar der Vereinigten Staaten bleibt Lil Nas X, der mit „MONTERO (Call Me By Your Name)“ und dem Video dazu für Begeisterung und Schnappatmung unter konservativen Amerikanern sorgte. Dass K-Pop die neue Macht ist, beweist nicht zuletzt der Erfolg von Coldplay und BTS auf „My Universe“. Cleverer Move von Chris Martin, die größte Band der Welt an die Seite zu holen. Außerdem erlebten wir 2021 endlich das große Deephouse-Doppelpack Robin Schulz & Felix Jaehn, die mit Alida den Hit „One More Time“ lieferten.

Aus deutscher Sicht war 2021 ebenso erfolgreich: Zoe Wees hat mit „Girls Like Us“ einen weiteren internationalen Hit und wird wohl der erfolgreichste Musikexport der nächsten Jahre. Bausa und Apache 207 klatschen ihre dicken Eier aneinander und liefern die Testosteron-Nummer „Madonna“, während Mark Forster und LEA gemeinsam um „Drei Uhr Nachts“ sehnsuchten. Auch das Comeback von Helene Fischer darf natürlich nicht fehlen: Für die Hitsingle ihres Albums „Rausch“ hat sie Luis Fonsi für die musikalische Mars-Reise „Vamos A Marte“ gewinnen können.