- Bildquelle: Tomorrowland © Tomorrowland

Das Tomorrowland ist seit Jahren die Instanz in Sachen EDM-Festivals. 2005 im belgischen Boom gestartet, gibt es mittlerweile sogar Ableger auf anderen Kontinenten. Die außerirdischen Bühnenbauten, die ganz großen Namen der Electro-Welt und die alle Jahre wieder begeisterten Fans sorgten dafür, dass das Tomorrowland neben dem Roskilde und dem Coachella inzwischen zu den größten und bekanntesten Festivals der Welt gehört. Als klar war, dass man 2020 auf ein normales Open Air verzichten muss, trat man beim Tomorrowland die Flucht nach vorne an. Man brachte ein virtuelles Festival an den Start, das zeigte, wie reizvoll so eine Veranstaltung sein kann: Live-Auftritte, die man vor einem Green Screen filmte, wurden kombiniert mit grellbunt designten Bühnenwelten und Special Effects, wie sie sonst nur in hochwertigen Videospielen zu sehen sind. Während andere Festivalmacher noch darüber diskutierten, ob ein Online-Festival überhaupt Sinn macht, schauten am letzten Juli-Wochenende 2020 rund eine Million Menschen den Live-Stream von Tomorrowland Around the World – und dabei Gigs von David Guetta, Paul Kalkbrenner, Steve Aoki und Katy Perry. Das Konzept, die visuelle Umsetzung, die Auftritte, die Technik – all das setzte, wieder mal, Maßstäbe.

Da die Pandemie noch immer nicht ganz beendet ist, obwohl die Impfkampagne in ganz Europa voranschreitet, wird es in diesem Juli noch einmal ein spektakuläres, virtuelles Festival geben. Das Tomorrowland Around The World 2021 lädt am 16. und 17. Juli sein auf der ganzen Welt feierndes Publikum auf die magische Insel Pāpiliōnem ein. Hier trifft EDM auf 3-D-Animationen, modernste Videotechnik und Special Effects, wie man sie im Real Life vermutlich gar nicht hinbekommen würde.  Das Tomorrowland war schon im letzten Jahr die Messlatte für alle virtuellen Events – und wird sich vermutlich höchstens noch einmal selbst toppen. Für die Musik sorgen einige der größten Namen des Genres – u. a. Adam Beyer, Armin van Buuren, Claptone, Nicky Romero und Tale Of Us. Für den Zutritt auf Pāpiliōnem braucht es lediglich ein Ticket und ein Smartphone, ein Tablet, ein Laptop oder einen PC, VR-Brillen sind nicht nötig. Die Besucher haben dann die Möglichkeit das weitläufige Areal zu erkunden, die verschiedenen Interaktionsmöglichkeiten zu nutzen und die verschiedenen Stages zu besuchen.

Zwar hatte man erst noch versucht, Ende August und Anfang September ein „normales“ Festival mit Publikum auf die Beine zu stellen, aber das wurde vor einigen Wochen offiziell abgesagt. Das Risiko, mit zehntausenden Menschen zu feiern, ist eben einfach noch zu hoch – auch wenn man da bei diversen internationalen Fußballverbänden anders denken mag. Eine weise, rücksichtsvolle Entscheidung – und das aufregende Tomorrowland Around the World 2021 ist eine mehr als würdige Alternative.