- Bildquelle: ORF © ORF

Der 34-Jährige Cesár Sampson wagte schon sehr früh die ersten Schritte ins Showbusiness – als kleiner Junge spielte er eine Rolle in einem Musikvideo von LaToya Jackson. Cesár kommt aus einer Musikerfamilie, seine Mutter arbeitete als Pianistin und Choreografin und er wuchs geradezu in Studios und Proberäumen auf. Nachdem er im Alter von 17 Jahren begann, mit klingenden Namen der Wiener Alternative-Szene (Kruder & Dorfmeister, Sofa Surfers, Louie Austen) die Welt zu bereisen, zog es ihn vorwiegend hinter die Kulissen des Musikbusiness – als Songwriter, Texter und Produzent bei internationalen Produktionen. Daneben versuchte er sich auch als Sozialarbeiter und Vocal Coach. 2018 war es dann Zeit für die große Bühne: beim Song Contest vertrat er Österreich mit „Nobody But You“ und landete auf dem sensationellen dritten Platz.

Die Idee zu „Nobody but You“ und der erste Entwurf stammen von Cesár Sampson und Sebastian Arman. Nachdem Seele und Rückgrat des Songs definiert waren, kamen nach und nach die anderen drei Mitglieder des Produzentenkollektivs
„Symphonix“ (Joacim Persson, Borislav Milanov und Johan Alkenäs) hinzu und trugen ihre Stärken bei. Cesár Sampson: „‚Nobody but you‘ beinhaltet einerseits meine Seele und meine ‚Story‘ und andererseits werden sich auch die Hörer/innen in ihm wiederfinden.“

Über den ESC sagt Cesár Sampson: „Der Song Contest bietet eine einzigartige Präsentationsfläche. Einzigartig nicht wegen seiner Größe, sondern weil es als Format nichts Vergleichbares gibt. Hier zählt einfach das Gesamtwerk, das sich aus unterschiedlichen Puzzleteilen zusammensetzt. Der ESC reduziert das Musikmachen nicht auf einen Talentwettbewerb, sondern lädt vielversprechende Newcomer, erfahrene Underdogs und nationale Stars gleichermaßen ein, zu zeigen, wer sie
sind.“

Cesár Sampson - Nobody But You