- Bildquelle: Telamo © Telamo

Er interpretierte deutschsprachige Schlager-Klassiker auf seiner Muttersprache Italienisch und feierte somit auf sehr persönliche Art und Weise die größten deutschen Songs aller Zeiten. Mit Erfolg, denn direkt nachdem das Album "La vita è bella" im Juli auf den Markt kam, stieg es auf Platz zwei der Charts ein. Der Longplayer hält sich seitdem ununterbrochen in den Top 100 der deutschen Albumcharts.

Ein großer Erfolg, der ihm sehr viel Zuspruch von Fans aber auch aus der Branche entgegenbrachte. Im Rahmen des "Schlagerboooms" überreichte ihm sein Label 221 Music am 2. November die Gold-Auszeichnung; Für Giovanni Zarrella ist es das erste Gold als Solokünstler. Sicherlich nicht ganz unbeteiligt am Erfolg ist sein Produzent Christian Geller (Eloy de Jong, Thomas Anders), der mit viel Feingefühl die Kulthits in die Jetztzeit gekonnt katapultierte. 

Der Hype um das Konzeptalbum ist noch lange nicht gebrochen. So erscheint am 10.01.20 die Gold-Edition von "La vita è bella". Die Fans dürfen sich hierbei auf fünf zusätzliche Bonustracks freuen, denn die Suche nach den größten deutschen Hits ging in eine neue Runde. Mit „Il primo amore“ bedient sich Giovanni Zarrella an einem der größten Klassiker der DDR-Rock- und Popgeschichte. Mit „Jugendliebe“ schaffte Ute Freudenberg ihren Durchbruch als Sängerin, die unweigerlich mit diesem Titel in Verbindung gebracht wird. Ein weiteres Highlight ist zweifelsohne „Arcobaleno“ im Original „Regenbogenfarben“ von Kerstin Ott, die mit diesem Titel eine Hymne zur LSBTQ-Bewegung (Lesbisch, Schwul, Bi, Trans, Queer) geschrieben hat. Als musikalischer Schatzsucher beweist Giovanni Zarrella schließlich auch auf der Gold-Edition, dass Klassiker wie Howard Carpendales „Ti amo“ oder Schlagerhymnen wie „Stimmen im Wind“ von Juliane Werding es wert sind, ihnen neues Leben einzuhauchen.

Giovanni Zarrellas Stimme voller Esprit und Charme, die neuen Arrangements und modernste Aufnahmetechnik sind zum Impulsgeber für die größten Meisterwerke der deutschen Schlager- und Popgeschichte geworden. Und wie kann es bei italienischem Blut auch anderes sein: Alles bleibt beim Hören des Albums in Bewegung: Körper und Seele, Tanzbein und Herz, Fernweh und die gehörige Portion Dolce Vita, die das Leben einfach schöner macht. La vita é bella.

Giovanni Zarrella