- Bildquelle: Universal Music GmbH © Universal Music GmbH

„Sasha testet peinliche Schrott-Songs: Wie weit kann ein Star gehen?“ Unter diesem reißerischen Titel findet man bei YouTube ein Video aus der Sendung „Late Night Berlin“. Klaas Heufer-Umlauf hatte ja schon immer eine große Freude daran, mit ihm befreundete Musiker auf die Schippe zu nehmen. Für seinen Kumpel Sasha ließ er sich etwas ganz Besonderes einfallen: Er schrieb ihm einige, nun ja, „Songs“ samt Image-Wechsel auf den Leib und „testete“ diese bei einer fingierten Marktforschung. Die Teilnehmenden dachten dabei, sie würden vom Label gefilmt werden und echte, bisher unveröffentlichte Songs von Sasha vorab hören – „zu Forschungszwecken“. Da der Sänger ja schon in vielen Stilen eine gute Figur machte, wolle er sich an andere Ufer wagen. 

Die stumpfe „Party-Hymne“ „Bis in den Morgen“, die zu großen Teilen aus dem Wort „Party“ besteht, sorgte noch für Entsetzen. Doch schon beim zweiten Song passierte etwas. „Kaufmann und Maid“ hieß er und war ein Ausritt in den Mittelalter-Rock. Das Testpublikum war erstmal entsetzt, Klaas lachte sich tot, Sasha sagte, er hasse das Genre – und trotzdem biss sich dieser Refrain verdammt-„dummdidadeldei“ nochmal im Ohr fest. Das Publikum aber kam zu einem milden Urteil: Das Lied mache Spaß und sei ein guter Soundtrack, um mittelaltermäßig „die Sau rauslassen“ zu können. „Oh, die Leute mögen das“, sagte Klaas am Ende überrascht.

Was dann passierte, macht mindestens ebenso Spaß: Denn die erste Garde des Mittelalter-Rock-Genres bewies Humor – und schrieb den bisher nur anderthalb Minuten langen Song einfach mal zu Ende. Unter der Leitung von Produzent Simon Michael von Subway To Sally versammelten sich Sasha, Saltatio Mortis, Subway To Sally, Feuerschwanz, Tanzwut, dArtagnan und Patty Gurdy, um diesen satirischen Ohrwurm voller Inbrunst ins Aufnahmemikro zu schmettern. Auch das Video ist ein Heidenspaß: Es gibt Schwerter, E-Roller, einen Sasha mit wallender Haarpracht, schweinische Puppen, „edles Met“ und zwei Dutzend herzhaft gegrölter „Dummdidudeldeis!“, die man halt leider die nächsten Wochen nicht mehr aus dem Kopf bekommen wird. „Ich glaube, wir werden die ganze Nacht noch dummdidadeldeien“, sagte Sasha in einem Making-of-Film zum Video. Damit hat er recht.

Das offizielle Video