- Bildquelle: Sakura/WENN.com © Sakura/WENN.com

Jack Savoretti ist bekannt für seine markante, dunkle Stimme und für die Verbindung von akustischem Folk mit Singer-Songwriter Pop. Auf seinem neuesten Album zeigt er außerdem einmal mehr seine italienische Leidenschaft. Durchaus nahe liegend, denn der 35-jährigen legt großen Wert auf den Bezug zu seiner Herkunft: „Es ist eine Art Hommage an die italienische Kultur und an meinen Vater und den Vater meines Vaters. Es ist wichtig sich an unsere Wurzeln zu erinnern und sie zu feiern“. Das Album hat er im letzten Sommer an einem außergewöhnlichen Ort aufgenommen: nämlich im Keller einer Kirche in Rom.

Neben Savoretti selbst wirkten bei seinem neuen Werk auch zwei Musiklegenden mit. „Touchy Situation“, geschrieben von keinem geringeren als Bob Dylan, und die Live-Version seines Duetts mit Superstar Kylie Minogue („Music’s Too Sad Without You“) überzeugen auf voller Linie. Im titelgebenden Song „Singing to Strangers“ erzählt Savoretti von der Schwierigkeit, andere Menschen durch die Musik zu berühren. Eine Sorge, die wohl unbegründet bleibt, denn genau dies ist ihm mit seinem neuen Album gelungen.

„Singing to Strangers“ erscheint heute, den 15.03.2019