- Bildquelle: dpa © dpa

"Akte X" ist zurück und einige Hardcore-Fans haben eine schlaflose Nacht hinter sich. Die Premieren-Folge soll hier und da enttäuscht haben. "Vanity Fair" nimmt sich der geplagten Seelen an und gibt Entwarnung. Grund sind zwei weitere Folgen, die von "Fox" einigen Medien zur Preview freigegeben worden sind. Die zeigen angeblich: Mulder und Scully aka David Duchovny (55) und Gillian Anderson (47) sind zurück – und haben den Sprung ins neue Jahrtausend exzellent geschafft. Die erste Folge der Neuauflage der Kultserie trägt den Titel "My Struggle" und wurde von Creator Chris Carter geschrieben und in Szene gesetzt. Der ist bekannt dafür, dass er sich eher auf lange Handlungsbögen und deren mythische Tiefe versteht.

"Akte X"-Reboot Folge zwei heißt "Founder’s Mutation". Mitgeschrieben und in Szene gesetzt hat hier "Akte X"-Urgestein James Wong. Er war für Klassiker-Episoden verantwortlich wie "Home", "Squeeze", "Ice", "Beyond the Sea" oder sein Regiedebüt "Musings of a Cigarette Smoking Man". Seine aktuelle Folge habe laut dem Bericht alles, was dieses große "Akte X" Gefühl ausmache, stochert in der Vergangenheit von Mulder und Scully, klopft ihre Gefühle bezüglich ihres Kindes ab und featurt einen Auftritt von "Melrose Place"-Star Doug Savant (51). Folge drei soll schließlich der absolute Knaller sein, sodass auch die härtesten Fans der Mystery-Serie überzeugt sein dürften.

"Mulder & Scully Meet the Were-Monster" wurde von "Akte X"-Fanliebling Darin Morgan geschrieben und als Regisseur verantwortet. Die Folge transportiere genau den Mix aus Comedy, Drama und paranormaler Aktivität, der die Produktion zur Erfolgsserie gemacht hat. Auch David Duchovny und Gillian Anderson sollen so energetisch und vor der Kamera perfekt funktionieren wie in alten Tagen – Mulder und Scully are back, aber sowas von. Grund genug, dass sich die Fans auch auf die weiteren Folgen bis zum Ende des Reboots freuen können. Und nach Folge sechs der neuen, viel zu kurzen Staffel traurig feststellen werden, dass der fantastische Auftritt der dritten Dimension schon wieder ein Ende hat.