- Bildquelle: dpa © dpa

Wie "TMZ" berichtet, reichte Amber Heard (30) am Montag die Scheidung von "Alice im Wunderland"-Darsteller Johnny Depp (52) ein. Schon länger wurde gemunkelt, dass das Paar Probleme habe, doch immer wieder winkten Johnny und seine schöne Frau ab. Nun stehen sie vor dem Scherbenhaufen ihrer zerbrochenen Beziehung. Freundschaftlich scheint die Trennung nicht vonstattenzugehen. Denn der Schauspieler, der zwei Kinder mit seiner langjährigen Partnerin Vanessa Paradis (43) hat, soll beim Gericht einen Antrag gestellt haben, der ihn von den Unterhaltszahlungen an Amber entbindet.

Was an der Meldung dran ist und wie Amber Heard darauf reagiert, ist leider nicht bekannt. Fest steht aber offenbar, dass Johnny Depp und die aufstrebende Aktrice bei ihrer Hochzeit keinen Ehevertrag gemacht haben. Normalerweise würde Amber damit die Hälfte von Depps Vermögen zufallen und er wäre zu Unterhalt verpflichtet. Dass der "Alice im Wunderland"-Star dies verhindern will, ist einleuchtend. Schließlich bekommen seine Kinder bereits eine finanzielle Zuwendung. Aber vielleicht beweist Amber nach der Scheidung auch allen, dass sie nicht nur auf das Geld des Hollywood-Hotties aus ist.

Angeblich hätte vor allem die Familie von Johnny Depp ihr solche Absichten unterstellt. Laut "TMZ" sei Amber Heard sowohl der Mutter von Johnny als auch dessen Kindern ein Dorn im Auge gewesen. Niemand habe so richtig verstanden, was er an ihr finde, denn sie wolle nur von seinem Ruhm und seinem Reichtum profitieren. Die schnelle Scheidung lässt ähnliche Schlüsse zu. Vor allem das Timing ist schlecht gewählt. Drei Tage vor dem Gang zum Gericht starb Johnnys heiß geliebte Mutter. Keine leichte Zeit für den bald Geschiedenen. Das Einzige, was derzeit gut läuft, scheint sein neuer Film "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln" zu sein.