- Bildquelle: WENN © WENN

Eigentlich sieht Ariana Grande (22) mit ihren Kulleraugen und den noch etwas kindlichen Gesichtszügen so aus, als könnte sie keiner Fliege etwas zu Leide tun. Doch hinter dem niedlichen Aussehen der Sängerin verbirgt sich ein starker Charakter, der sich nicht davor scheut, seine Meinung und Wertvorstellungen deutlich zu vertreten. Und beim Thema Sexismus sollte man sich besser nicht mit Ariana anlegen. Diese Erfahrung machten jetzt zwei Moderatoren des US-Radiosenders Power 106.

Die " Focus "-Sängerin plauderte live im Studio mit den Moderatoren Justin Credible und Eric D-Lux, als diese ihr plötzlich folgende Frage stellten: "Wenn du ein letztes Mal entweder dein Make-up oder Handy benutzen dürftest – für was würdest du dich entscheiden?" Eine Frage, die Ariana Grande deutlich irritierte. "Denkt ihr wirklich, dass das die Dinge sind, bei denen Mädchen Probleme haben, sich zu entscheiden?", konterte sie. 

Auch die nächste Frage, ob sie ohne ihr Handy überhaupt noch irgendwo hingehe, brachte die Musikerin aus der Fassung: "Natürlich, ich komme viele Stunden ohne Smartphone klar." Beim Essen lege sie ihr Handy immer bewusst weg, um sich mit ihrem Gegenüber zu unterhalten. Als das Moderatoren-Duo daraufhin im Chor rief: "Mädels, hört genau zu und lernt davon", schoss Ariana sofort zurück: "Jungs, lernt das! Kommt schon! Jungs und Mädels, wir können das alle lernen." 

Die Stimmung beruhigte sich kurz, als über neue Emojis gesprochen wurde. Bis das Einhorn-Emoji erwähnt wurde. Ein typisches Mädchen-Emoji, betonte einer der Moderatoren. "Wer sagt, dass das Einhorn-Emoji nicht auch für Männer ist? Also bitte!", antwortete Ariana aufgebracht. Und setzte noch einen oben drauf: "Eigentlich habe ich keinen Bock mehr hier mit euch abzuhängen." Es folgte ein charmantes Lächeln der Sängerin.

Auf die letzte Frage, welches Problem auf der Welt Ariana Grande gern als erstes lösen würde, sagte sie nachdenklich: "Ich will viele Dinge ändern. Intoleranz, Vorurteile, Sexismus, Rassismus, Doppelmoral – diesen ganzen Mist. Wir müssen viel verändern. Darauf müssen wir uns konzentrieren und vor allem endlich damit beginnen." Dann zeigt sie auf Moderator D-Lux: "Und mit dir fangen wir an." Chapeau! Sieg für Ariana auf ganzer Linie.

Seht hier das Interview: