- Bildquelle: WENN-Lia-Toby © WENN-Lia-Toby

Seit Ewigkeiten versucht Ariana Grande (22), ihr Problem-Image abzulegen. Doch so ganz will es ihr nicht gelingen, noch immer haftet ihr das Bild an, eine zickige Diva zu sein. Ein Image, das ihre "Scream Queens"-Kollegin Keke Palmer (22) zu bestätigen scheint. In einem Interview mit "Us Magazine" tat diese ihre Meinung zu einigen ihrer Serien-Co-Stars kund. Und zu der "Problem"-Interpretin fiel Keke Palmer spontan Folgendes ein: "Diva – aber nicht auf eine schlechte Weise."

Auf welche Weise sie das meinte, erklärte sie anschließend: "Diva in der Art eines Chefs." Zudem bezeichnete sie den ehemaligen "Nickelodeon"-Star in ihrem Kommentar als "sehr, sehr süß". Dieses sehr süße Image hatte der ehemalige Kinderstar sehr lange inne. Doch als die Teeniesitcom "Sam & Cat" nicht verlängert wurde, wurde schnell gemunkelt, dass das Diven-Verhalten von Ari angeblich dafür verantwortlich gewesen sei. Seither klebt das Bild fest an Ariana Grande, sie kann machen, was sie will.

Das Problem-Image verstärkte sich dann noch zusätzlich, als sie im Sommer 2015 in einem Donut-Laden ein Gebäckstück anleckte, und dann auch noch sagte, sie "hasse Amerikaner". Trotz zahlreicher Entschuldigungen scheint sie sich bislang nicht völlig von dem Skandal befreit zu haben. Bleibt für Ariana Grande zu hoffen, dass sie nach der Veröffentlichung von "Focus" wieder mehr mit ihrer Musik von sich reden macht. Und, dass sie aus der Vergangenheit gelernt hat, wie sie erst jüngst im Gespräch mit "Good Morning America" zu dem Donut-Gate erklärte: "Es gibt keine Entschuldigung und keine Rechtfertigung dafür. Aber als Menschen sagen oder machen wir alle Dinge, die wir manchmal nicht so meinen. Und wir müssen daraus lernen."