- Bildquelle: dpa © dpa

Die Story des ehemaligen "Aggro Berlin"-Rappers B-Tight (35) in der mit "Born 2 B-Tight" betitelten Doku ist derart vielfältig, dass mehrere Teile Sinn machten. So ist ein Stück entstanden, dessen erster von vier Teilen bereits bei "Ampya" einzusehen ist. "Bobby ist auf jeden Fall einer, mit dem man viel lachen kann, eigentlich über jeden Mist", so beschreibt Musiker-Kollege Frauenarzt (37) den Mann hinter "B-Tight". Robert Edward Davis heißt er, seines Zeichens gebürtiger Kalifornier, der in Berlin aufgewachsen ist. Seine Doku blickt mit Humor und Nostalgie zurück auf die Karriere des Künstlers, der Musiker selbst macht deutlich, wofür er heute steht. Zu Wort kommen darüber hinaus Wegbegleiter, Kollegen oder Freunde.

Selbstverständlich darf auch Marcus Staiger (44) mitmischen. Auch wenn die Hip-Hop-Institution gar nicht weiß, wo sie anfangen soll, wenn es um Bobby geht. Im ersten Teil von "Born 2 B-Tight" – so wird auch das neue kommende Album des Rappers heißen – geht es zurück an den Start von B-Tights Karriere mit "Royal TS", "Royal Bunker", "Die Sekte" und Co. Sido (35) gibt darüber hinaus Einblicke in die langjährige Freundschaft, die er mit dem Musiker pflegt. Bobby selbst erinnert sich in Teil eins, was ihn in jungen Jahren eigentlich dazu gebracht hat, zum Rapper zu werden.

Teil zwei von "Born 2 B-Tight" feiert nächsten Montag, den 7. Dezember Premiere, wie gehabt auf "AMPYA". Deutsche Rap-Geschichte in unterhaltsam und emotional: Diese Doku hat bislang das Zeug dazu.