- Bildquelle: dpa © dpa

Selten galt ein Sieg bei den "Academy Awards" schon als so sicher wie bei den "Oscars 2015". Julianne Moore (54) wird bereits seit Wochen als heiße Anwärterin auf den Goldjungen gehandelt. Immerhin konnte sie für ihre Rolle als Alzheimer-Patientin in "Still Alice" bereits den "Golden Globe" und den "SAG"-Award einheimsen. Jetzt ziert ein weiterer Preis das Trophäen-Regal von Julianne Moore: Die Darstellerin räumte auch bei den "BAFTAs 2015" ab.

Dabei setzte sich die "Oscars 2015"-Anwärterin gegen eine starke Konkurrenz durch. Sowohl Amy Adams (40), Rosamund Pike (36), Felicity Jones (31) als auch Reese Witherspoon (38) waren bei den "BAFTAs 2015" als beste Hauptdarstellerin nominiert. Bei den Männern durften sich Benedict Cumberbatch (38), Ralph Fiennes (52), Jake Gyllenhaal (34) und Michael Keaton (63) Hoffnungen auf die begehrte Trophäe machen. Am Ende schnappte ihnen aber Eddie Redmayne (33) den Preis vor der Nase weg. Dank seiner Performance als Stephen Hawking (73) in die "Die Entdeckung der Unendlichkeit" darf sich Redmayne erneut als Gewinner fühlen.

Als beste Nebendarsteller wurden "Boyhood"-Star Patricia Arquette (46) und "Whiplash"-Darsteller J. K. Simmons (60) mit der "BAFTAs 2015"-Trophäe geehrt. Die beiden sind ebenfalls bei den "Oscars 2015" nominiert und können sich daher wie Eddie Redmayne und Julianne Moore gute Chancen auf den wichtigsten Filmpreis ausrechnen. Wer tatsächlich als Gewinner von der Bühne des "Dolby Theatre" in Los Angeles geht, wird sich aber erst am 22. Februar entscheiden.